Monatsübersicht

22-108

Führen mit System – Systemische Ansätze für Leiter:innen in Kitas

Seminar für (angehende) Kita-Leiter:innen

Systemisch Denken – Wahrnehmen und Führen. Was heißt das? Das bedeutet vor allem, an der eigenen Grundhaltung gegenüber Menschen zu arbeiten. Der Welt mit Neugier und Offenheit für den Perspektivwechsel zu begegnen. Im ersten Modul widmen Sie sich intensiv dieser Grundhaltung und verhelfen sich einem neuen Blick auf Strukturen, Prozesse und Beziehungen in der eigenen Einrichtung.

Für die komplexen Bedingungen des Systems Kita bieten die Werkzeuge systemischer Ansätze gute Hilfestellungen, um lösungs- und ressourcenorientiert zu arbeiten.

 Sie lernen unterschiedliche systemische Vorgehensweisen, wie Interventionen, zirkuläres Fragen und Aufstellungen kennen, die Ihnen im Arbeitsalltag in verschiedensten Situationen weiterhelfen.
Die weiteren Module umfassen folgende Themenschwerpunkte:

Systemisches Führen (9.-10.12.2022)
Teamentwicklung aus systemischer Perspektive (24.-25.2.2023)
Konflikte lösen mit systemischen Methoden (5.-6.5.2023)

Termin:

16.09.2022 | Beginn | 16:00 Uhr

17.09.2022 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Engel, systemischer Berater

Seminargebühr:

119,00 (pro Modul)

22-109

Zertifizierte Weiterbildung zum/r Kindergarten – Fachwirt/in „Aus der Praxis – für die Praxis” Kindertagesstätten kompetent leiten

Seminar für Erzieher:innen, aktuelle und zukünftige Leiter:innen in Kindertagesstätten

Berufliche Weiterbildung und Qualifizierung für die Leitung von Kindertagesstätten. Zertifizierte Ausbildung zum/r Kindergartenfachwirt:in, 250 Stunden, an 14 Wochenenden (Freitag/Samstag) plus je zwei Bildungsurlaubswochen.

Beginn des Kurses
19.09. bis 23.09.2022 mit der ersten Bildungsurlaubswoche. Es folgen dann neun Wochenenden (Freitag ab 16.00 Uhr/Samstag bis 16.30 Uhr) einmal pro Monat. Es gibt eine 2. Bildungsurlaubswoche in 2023 und weitere fünf Wochenenden. Abschlusskolloquium am 16.-17.02.2024.

Leitideen der Ausbildung
Erarbeitung von Faktoren für eine wertschätzende Unternehmenskultur, die ein Modell für die Pädagogik der Einrichtung darstellt. Der betriebliche Alltag, die Erfahrungen und Fragestellungen der Teilnehmenden stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen Kursarbeit. 

Bewährte und erfahrene Leiter:innen und pädagogische Fachberater:innen geben Impulse und unterstützen den Lernprozess. Diese Langzeitausbildung wendet sich zum einen an Kolleg:innen, die eine Leitungsfunktion anstreben und sich vorher „fit für Führung“ machen wollen.
Zum anderen sind auch Kindergartenleiter:innen angesprochen, die motiviert sind, vorhandene Routinen zu überprüfen und neue Kompetenzen zu erwerben. Denn natürlich gilt gerade unter schwierigen Bedingungen: auf die Führung kommt es an! Die bewusst begrenzte Teilnehmer:innenzahl ermöglicht einen sehr guten Austausch untereinander und intensives gemeinsames Arbeiten.

250 Std. Langzeitfortbildung, 2 Bildungsurlaubswochen, ca. einmal pro Monat ein Wochenendseminar (Fr/Sa) – nicht in den Ferien;

Ansprechpartner: Friedemann Hönsch, EBA Westerstede 04488 77151 (friedemann.hoensch@evlka.de)

In Kooperation mit: EEB Ammerland

Termin:

19.09.2022 | Beginn | 10:00 Uhr

23.09.2022 | Ende      | 16:30 Uhr

Seminarleitung:

Referent:innen -Team

Seminargebühr:

2635,00 (mit Serviceleistungen ohne ÜN/Fr)

22-215

KalenderZeit – Ich bin dann mal weg

Seminar für Interessierte

Endlich einmal raus, weg vom Alltag, in die Berge, ans Meer oder doch gleich lieber ins grenzenlose Land der Fantasie! So oder so, wir sind überall und nirgends und genießen gemeinsam ein heiteres und farbenfrohes Wochenende.
Ist es nicht wunderbar, einmal Zeit zu haben?! Einfach mal woanders sein, andere Welten, Menschen und nicht zuletzt sich selbst entdecken! 

Nichts anderes geschieht hier! Angeregt durch kleine Kicks entstehen fast spielerisch Skizzen, Bilder und Collagen sowie Gedichte, Sprüche und Gedanken. Und das Beste ist, das gelingt auch künstlerischen Anfänger:innen. Was es braucht, ist einfach nur Offenheit und Freude am Kreativsein.
Aus allen Werken entsteht im Anschluss ein Kalender für das Jahr 2023.

Termin:

02.09.2022 | Beginn | 16:00 Uhr

04.09.2022 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Malwerkstatt: Meike Janßen (Künstlerin, Kunst- und Theaterpädagogin)
Schreibwerkstatt: Imme Frahm-Harms (Germanistin, Texterin, Biografin)

Seminargebühr:

295,00 + 25,00 (Material für die Malwerkstatt)

22-216

Endlich Lampenfieber!

Seminar für Menschen, die gerne singen und Musik machen, Interessierte

Songinterpretation – Performance – Musiktheater

Workshop mit Abschlussveranstaltung

Ein Intensiv-Workshop für alle, die sich mit einem Song (Lied) „solo“ oder auch als "Duo" im Rahmen eines Abendprogramms präsentieren wollen. An diesen drei Tagen geht es darum, „bühnenhandwerklich“ mit Liedern und Texten umzugehen, Fragen zu klären und
Unsicherheiten möglicherweise in Trümpfe umzuwandeln.
Es gibt Gesangs- und Schauspieltraining, Stimmcoaching, Rollenarbeit, Textanalyse, Warm-Up, Entspannungsübungen, Bühnentechnik, Theaterspiele, eben alles was hilft, um auf der Bühne präsent zu sein.

Einzeln und in der Gruppe nehmen wir uns viel Zeit zum Ausprobieren.

Schritt für Schritt füllt sich der Song mit Leben und wird bühnenreif. Am Abschlussabend geht es im Bildungshaus auf die Bühne, um dort mit Spaß (und Lampenfieber) den Song zu präsentieren. Dazu laden Sie Ihre Freunde und Bekannten ein. Also, Song vorbereiten und mitmachen, denn Lampenfieber macht Spaß!
Die Übungen und der spätere Auftritt werden durch einen professionellen Klavierspieler begleitet.

Termin:

23.09.2022 | Beginn | 16:00 Uhr

25.09.2022 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Eva Niethammer, ausgebildete Sängerin und Schauspielerin. www.stimmtraining-hh.de

Seminargebühr:

365,00

22-406

NEUE NOTFALLSEELSORGE-AUSBILDUNG 2022

WEITERBILDUNG FÜR HAUPTAMTLICHE UND EHRENAMTLICHE SEELSORGER*INNEN

Notfallseelsorge ist qualifizierte seelsorgliche Begleitung im Notfall bei Tag und Nacht durch ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen in Notfallseelsorge- und Kriseninterventionsteams. Notfallseelsorger*innen treffen sich regelmäßig in ihren Teams und nehmen an Supervision teil. Notfallseelsorge wird über die Leitstelle alarmiert via Rettungsdienst und Polizei. 

In der Oldenburgischen Kirche ist im Kirchenkreis der/die „Koordinator/in für Notfallseelsorge“ dafür Ansprechpartner/in.  Alle zwei bis drei Jahre bietet die Ev.-Luth. Kirche einen Ausbildungsgang „Notfallseelsorge“ für haupt- und ehrenamtliche Seelsorger*innen an. Die Ausbildung, die 93 Unterrichtseinheiten umfasst, qualifiziert ehrenamtliche Seelsorger*innen zum Einsatz in der Notfallseelsorge.

Notfallseelsorge/innen absolvieren in Deutschland eine vereinheitlichte Ausbildung und bilden sich kontinuierlich weiter.
Die Ausbildung wird vom Konföderationsbeauftragten für Notfallseelsorge in Niedersachsen zertifiziert und wird in ganz Deutschland als PSNV-Ausbildung (Psychosoziale Notfallversorgung) anerkannt. 

Im Curriculum sind Unterrichtseinheiten enthalten, die Grundlagen der Psychologie vermitteln und in die Organisationsstrukturen der psychosozialen Akutbetreuung Einblick geben. Des weiteren spielen Themen wie Kultur und Religion, Suizid, Psychiatrie und Psychotherapie sowie Kommunikation, Kommunikationstraining und Einübung in die Selbstreflexion eine große Rolle.

 

Es werden besondere Zielgruppen, die Struktur einer Intervention und entsprechende Einsatzindikationen, Psychohygiene und Recht und Verwaltung näher in den Blick genommen. 

Informationen:
Referat Seelsorge 0441/7701 175
Anmeldung: seelsorge.fortbildungen@kirche-oldenburg.de

In Kooperation mit: Referat Seelsorge

Referent*innen der Basisqualifikation „Seelsorge“: 
Dr. Dorothee Kramer, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie, Systemaufstellerin, Transaktionsanalytikerin (CTA-C), 101-Trainerin, Therapeutin, Supervisorin, Coach

Gabriela Reinke, Diplom-Pädagogin, Lehrende Transaktionsanalytikerin unter Supervision (PTSTA-C), Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Körpertherapeutin, Tanztherapeutin
Referent*innen der Notfallseelsorge-Module sind aktive Notfallseelsorger/innen und weitere Fachreferent/innen. 

Weitere Termine:
02. bis 04. September 2022, Modul 1, Rastede
25. bis 27. November 2022, Modul 2, Rastede
20. bis 22. Januar 2023, Modul 3, Rastede
24. bis 26. März 2023, Modul 4, Rastede
28. bis 30. April 2023, Modul 5. Rastede

 

Termin:

02.09.2022 | Beginn | 10:00 Uhr

04.09.2022 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Julia Neuschwander, Leitung Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg 

 

Seminargebühr:

auf Anfrage

22-407

Kapitän:in des eigenen Lebens sein – mit einer guten Psychohygiene Selbsterfahrung mit Transaktionsanalyse für Seelsorger:innen

Fachtag Seelsorge, Zielgruppe: Pfarrpersonen, ehrenamtliche Seelsorger:innen, Ehrenamtliche in der Hospizarbeit, weitere Interessierte

Kapitän:in: des eigenen Lebens sein – und wer steht am Steuer? Professionelles kirchliches Haupt- und Ehrenamt ist Begleitung von Menschen in existentiellen Situationen. Unser professionelles Ziel ist es, dabei authentisch und empathisch mitfühlend zu sein, weder mit dem anderen Menschen zu verschmelzen noch uns zu kühl abzugrenzen. Dauerkontakte, Häufigkeit und Intensität der Kontakte, potentiell traumatisierende Situationen (wie z.B. Seelsorge im Notfall) können zu einer „Mitgefühlserschöpfung“ führen.

Hier ist es wichtig, sich bewusst zu werden: Was tut mir gut? Was ist für mich Stress? Was sind meine Antreiber? Wie komme ich vom Überleben ins Leben? Der Fachtag mit Theorie-Modellen aus der Transaktionsanalyse fördert die Bewusstheit über meine inneren und äußeren Prozesse und lädt somit ehrenamtliche und hauptamtliche Seelsorger:innen zur Reflexion, Selbstwahrnehmung, Selbstsorge und somit zur professionellen Weiterentwicklung ein.
 

Information: Referat Seelsorge 0441/7701 175
Anmeldung: seelsorge.fortbildungen@kirche-oldenburg.de
 
In Kooperation mit:
Referat Seelsorge der ev. – Luth. Kirche in Oldenburg

Referentinnen:
Dr. Dorothee Kramer (Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie, Systemaufstellerin, Transaktionsanalytikerin (CTA-C), Therapeutin, Supervisorin, Coach),
 Gabriela Reinke (Diplom-Pädagogin, Lehrende Transaktionsanalytikerin u. S. im Anwendungsfeld Beratung (PTSTA-Co), Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Körpertherapeutin, Tanztherapeutin)
 

 

Termin:

14.09.2022 | Beginn | 09:00 Uhr

14.09.2022 | Ende      | 17:00 Uhr

Seminarleitung:

Julia Neuschwander, Referat Seelsorge

Seminargebühr:

auf Anfrage

22-509

Poetisch, spirituell und politisch Literarische Begegnungen mit Madeleine Delbrêl und Dorothee Sölle

Seminar für haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeitende in Gemeinden, Bildungseinrichtungen, Schulen sowie alle Interessierte

Zwei unbequeme, kämpferische und zutiefst religiöse Frauen kommen an diesem Literaturwochenende in den Blick: Madeleine Delbrêl und Dorothee Sölle. Ihre Texte inspirieren bis heute.

Mystikerin, Poetin, Sozialarbeiterin und Kommunisten-Freundin: Madeleine Delbrêl vereint vieles in sich. Sie prägte im Frankreich des frühen 20. Jahrhunderts viele Menschen und handelte sich Ärger mit der katholischen Kirche ein. Dass Madeleine Delbrêl als überzeugte Christin auch ein Freigeist gewesen ist, zeigt sich daran, dass sie sich selbst als „Landstreicherin“ und „Partisanin“ im Gefüge der Kirche bezeichnete.

Gotteslehrerin, Theopoetin und Prophetin.  So wird Dorothee Sölle u. a. genannt. Nach Jahrzehnten der Außenseiterrolle in der offiziellen Kirchenlandschaft wird sie heute von vielen als Impulsgeberin  gefeiert und verehrt. Ihre Texte sind nach wie vor aktuell. Dorothee Sölle hat ihren letzten Vortrag in Bad Boll mit den Worten geschlossen: “Ich wünsche mir, dass diese Erde bleibt. Ob ich darin vorkomme, ist mir nicht wichtig.” Aber für diese Erde ist es wichtig, dass Menschen da sind, die im Sinne Dorothee Sölles “nach innen gehen”, kämpfen und lieben.
 

Samstag: „Wer Gott umarmt, findet in seinen Armen die Welt“, Begegnungen mit Madeleine Delbrêl (1904-1964)/ Poesie als Gebet,. Zur Biografie von Dorothee Sölle (1929-2003)                                                        Sonntag:  Glaube, Hoffnung, Widerstand: Ausgewählte Gedichte von Dorothee Sölle
Das Seminar ist Teil einer Veranstaltungsreihe, die Seminare können einzeln gebucht werden.

Teil 1:  Schreibwerkstatt und Lesung aus „Luzies Erbe“ mit Helga Bürster
Termin: 19.02.2022/ 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr

 
In Kooperation mit:
 Ev. Frauenarbeit der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
 
Referentin:
Dr. Annette Schleinzer, Theologin und Exerzitienbegleiterin.  Sie gilt als eine der anerkanntesten Delbrêl-Kennerinnen im deutschen Sprachraum

 

Termin:

17.09.2022 | Beginn | 10:00 Uhr

18.09.2022 | Ende      | 13:30 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambusch-Nowak
Dr. Andrea Schrimm-Heins, Leiterin der Frauenarbeit der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
 
 

Seminargebühr:

104 €

22-510

Ikonenschreibkurs für Anfänger: „Christus Pantokrator“

Seminar für Pfarrer:innen, Diakon:innen und Interessierte

Die Ikonenmalerei wurde in Klöstern bewahrt. Nur in diesen geschützten Orten war es Nonnen und Mönchen vorbehalten, diese Kunst zu erlernen und zu pflegen. Deshalb ist
ihr eine gewisse Ursprünglichkeit eigen.
Ikonen werden nicht auf beliebige Art und Weise gemalt. Sie sind vielmehr im Einklang mit der jahrhundertelangen
Erfahrung der Ikonenmaler zu „schreiben“, wie der orthodoxe Fachausdruck lautet. Sie sind kein normales Porträt, das jeder fertigen kann.

Es bedarf besonderen Feinsinns des Glaubens und des Verständnisses, um eine Ikone herzustellen.
Für diesen Kurs werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. Unter Anleitung erlernen Sie die einzelnen Arbeitsschritte und fertigen Ihre erste Christus-Ikone.

In Kooperation mit:  Pastoralkolleg Niedersachsen

Referentin:
Ursula Räke, Ikonenmalerin, Eddelstorf

 

Termin:

19.09.2022 | Beginn | 15:00 Uhr

23.09.2022 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminargebühr:

auf Anfrage

  • 2021 | Monatsübersicht
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember