Monatsübersicht

19-0111

Körperorientierte Seelsorge - Weiterbildung - Wochenende

Gut stehen – der eigene Stand als Seelsorger/in Körperorientiertes Arbeiten mit dem eigenen Seelsorge- und beruflichen Selbstverständnis

Nur Seelsorger/innen, die gut stehen können, einen guten Stand haben, gut da stehen in ihrem Beruf, können auch gut seelsorglich arbeiten, die vielen Themen und Probleme in der Seelsorge- Arbeit bestehen. An diesem Wochenende werden mit den Methoden aus der Bioenergetischen Analyse die eigenen körperlichen Ressourcen und Energien für die seelsorgliche, kirchliche Arbeit und für den Stand als Seelsorger/innen wieder entdeckt, 

vertieft und vergrößert und so grundsätzlich zu einem besseren Stand in Beruf und persönlichem Leben gefunden.

Themen sind: Körperübungen zum eigenen Stand als Seelsorger/in, Körperorientierte Arbeit am eigenen Seelsorgekonzept, Arbeit mit inneren Bildern zum eigenen Selbst- und Seelsorgeverständnis, Einbeziehung des Körpers in die seelsorgliche Arbeit und Selbsterfahrungs- und Supervisionselemente. 
 

Termin:

17.04.2020 | Beginn | 15:00 Uhr

19.04.2020 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Dr. Irmhild Liebau,
Pfr.´n Martina rambusch-Nowak

Seminargebühr:

344 €

19-0415

Sakraler Tanz - Meditation in Bewegung

Kommt ein Vogel geflogen
setzt sich nieder auf mein‘ Fuß...
Volks- und Liebeslied

 
Der Frühling ist da und kann uns beflügeln.
 
Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die
- diese Art der Meditation kennen lernen oder vertiefen,
- sich selbst eine kleine Zeit der Besinnung zu Beginn der dunkleren Jahreszeit gönnen und
- eventuell die Tänze bei ihrer Arbeit mit Menschen einsetzen möchten. Tanzbeschreibungen und Musik stehen zur Verfügung.
 
Meditatives Tanzen bewegt den ganzen Menschen: Mit Körper und Geist konzentriert auf die sich wiederholenden Schritte und Gebärden, mit Herz und Seele den jeweiligen Ausdruck erleben.
 

Jeder Tanz hat sein eigenes Thema und Bedeutung.
Die meisten Tänze werden im Kreis ausgeführt, der Kreis unterstützt jeden, und jedeR einzelne ist wichtig für den Kreis. Die Meditation entsteht zunächst durch das Erlernen der Schritte, später durch die Konzentration auf die Bewegung und das, was dadurch den ganzen Menschen bewegt. Das kann einerseits eine Herausforderung sein, andererseits bewirkt es eine tiefe Entspannung.
 
Für die meist ruhigen (Kreis-) Tänze ist tänzerische Vorbildung nicht notwendig. Denn es geht um die Erfahrung und das Erleben, so zu sein, wie man im jeweiligen Moment ist, nicht um eine sportliche Leistung.
 
Lieber Vogel, flieg weiter,
nimm ein‘n Gruß mit und ein‘n Kuss…
Volks- und Liebeslied
 



 

Termin:

03.04.2020 | Beginn | 15:30 Uhr

04.04.2020 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:


Ulrike Neumann, Dozentin sacred dance, Tanztherapeutin, Lehrerin

Seminargebühr:

141 €

  • 2020 | Monatsübersicht
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember