Monatsübersicht

23-103

Hof sucht Bauer oder Bäuerin – Bauer oder Bäuerin sucht Hof ….

Dem Lebenswerk eine Zukunft geben, heißt es für die einen. – Neues wagen und eine landwirtschaftliche Existenz gründen, heißt es für die anderen.

Dieses Seminar besteht  aus zwei Teilen  - das zweite Modul findet vom 22.-23.2.2023 statt.

Sie gehören zur Gruppe der erfahrenen Landwirt:innen und wollen Ihren Betrieb übergeben, innerhalb der Familie oder auch an jemanden, die oder der nicht zur Familie gehört. Sie stellen sich die Frage: Wie soll es weitergehen, wie kann der Hof in gute Hände übergeben, in meinem Sinne weitergeführt werden? Und genauso wichtig: was geschieht mit mir und meiner Familie?
Sie sind jung und tatkräftig, haben aus Überzeugung und Interesse Landwirtschaft gelernt, Sie kommen vom Bauernhof oder auch nicht: Sie wollen Ihre Ideen verwirklichen, innovativ sein, Leben, Arbeit und Familie verbinden.
Damit die Hofübergabe zum Erfolg führt, ist für beide Seiten eines wichtig: Klarheit darüber zu gewinnen, was Sie wirklich wollen und die innere Bereitschaft zu entwickeln, die nötigen Schritte zu gehen.
 

  • Wofür schlägt mein Herz? Was brauche ich auf jeden Fall, damit eine Übergabe für mich stimmt? Was wünsche ich mir?
  • Was geht für mich gar nicht? Worüber mache ich mir Sorgen? Wo bin ich empfindlich? Worüber könnte es Streit geben?
  • Welche Erfahrungen möchte ich als Übergeber weitergeben? Was kann ich gut loslassen?
  • Wofür brauche ich als Übernehmer Freiraum, um durchstarten zu können? Und wobei setze ich auf den Rat und die Erfahrung dessen, dessen Hof ich weiterführe?
Das Seminar gibt Ihnen die Gelegenheit, sich die Zeit für diese Fragen zu nehmen, die Ihnen im Alltag fehlt. So schaffen Sie sich die Grundlage, als potentielle Übergeber und als mögliche Übernehmer beherzt auf Ihr Vorhaben zugehen können.
 

Seminarinhalte (auszugsweise):

  • Meine Berufung: Warum bin ich Landwirt oder Landwirtin?
  •  „Den Hof in meinem Sinne weiterführen“ – was heißt das für mich? Wie sieht der ideale Nachfolger/ die ideale Nachfolgerin für mich aus?
  • Ein Erbe übernehmen – was für ein Erbe möchte ich und wann wird es zur Bürde?
  • Welcher Vertrag passt zu meinem Anliegen?
  • Im Alter ein gutes Leben führen – wie kann das gehen?
  • Was ist (mir) mein (eigener) Hof wert – ideell, betriebswirtschaftlich und steuerlich?Im ersten Modul wird es darum gehen, sich dem Thema von verschiedenen Seiten anzunähern: Was ist Ihr Zugang und was bewegt Sie daran? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten? Welches Handwerkszeug kann Ihnen nützen?

Im zweiten Modul (22.-23.2.2023)   haben Sie vor allem die Möglichkeit, Ihre eigene Situation genau unter die Lupe zu nehmen und für Ihre persönlichen und rechtlichen Fragen ein Coaching zu erhalten.
Zwischen den beiden zweitägigen Modulen gibt es das Angebot zweier Online-Einheiten, die nach den Wünschen der Teilnehmenden gestaltet werden (z.B. Best Practice-Beispiele, rechtliche Inputs, Gesprächsmoderation zwischen Übergeber und Übernehmer …).

Methoden:
Das Seminar basiert auf Haltung und Methodik der Themenzentrierten Interaktion. Im Prozess kommen neben fachlichen Inputs immer auch die Anliegen der Teilnehmenden, die Bedürfnisse der Gruppe und der weitere Kontext zu ihrem Recht. Der Austausch zwischen den Teilnehmenden ist ein zentrales Element. Die Erfahrungen, Fragen und Beispielsituationen der anderen ermöglichen es, voneinander zu profitieren.
Das Seminar kann als Persönlichkeitskurs im Rahmen der Ausbildung in Themenzentrierter Interaktion nach den Regularien des Ruth Cohn Instituts International anerkannt werden.
 

Termin:

01.02.2023 | Beginn | 09:00 Uhr

02.02.2022 | Ende      | 17:00 Uhr

Seminarleitung:

Prof. Dr. Pirjo Susanne Schack, Professorin für Oecotrophologie an der FH Münster,  Supervisorin, Lehrbeauftragte für TZI
Dr. Susanne Teichmanis, selbstständige Supervisorin und Coach, Juristin
 

Seminargebühr:

450,00

23-104

Pädagogik der Nichtaussonderung- Integrative Erziehung und Bildung im Kindergarten

Seminar für Erzieher:innen, Sozialpädagogische Assistent:innen

Bildungsurlaub

Zertifizierte Langzeitausbildung im Sinne des KiTaG und der 2. DVO. Sie endet mit einer staatlich aner-kannten Prüfung. Das Zertifikat ist Voraussetzung für Kitas zur Anerkennung als „Integrationskindergarten“. Die Fortbildung erfolgt nach dem Rahmenplan „Integrative Erziehung und Bildung im Kindergarten“ sowie des Ergänzungsanhangs „Kinder in den ersten Lebensjahren“ des Niedersächsischen Kultusministeriums. Inhaltlich verfolgt das Curriculum drei Blickrichtungen (Erzieher:innen/Kinder/Institution Kindergarten und pädagogisches Konzept) mit neun thematischen Schwerpunkten. 

Diese berufliche Fortbildung umfasst 280 Unterrichtsstunden, die auf drei Bildungsurlaubswochen im Bildungshaus Rastede zu jeweils 40 UStd. und auf zehn Wochenendtermine zu jeweils 16 UStd. verteilt werden.

Am Ende der Ausbildung wird zusätzlich eine Prüfungsgebühr von ca. 200 € erhoben. 

Termine der Bildungswochen:
06.02. bis 10.02.2023
17.04. bis 21.04.2023
21.08. bis 25.08.2023
09.10. bis 13.10.2023

Ansprechpartner: Friedemann Hönsch, EBA Westerstede 04488 77151 (friedemann.hoensch@evlka.de)

Termin:

06.02.2023 | Beginn | 09:00 Uhr

01.12.2023 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Dr. Reinhard Pirschel, Karin Schulz, Doris Sparringa
 

Seminargebühr:

Auf Anfrage

23-105

Aufbaukurs Mitarbeiterführung

Seminar für Fach- und Führungskräfte aus der Landwirtschaft

Aufbaukurs im Handlungsfeld „Mitarbeiterführung“ im Teil Berufsausbildung und Mitarbeiterführung der Meisterprüfung für Landwirt: innen. Das Seminar baut inhaltlich auf dem Handlungsfeld „Mitarbeiterführung“ im Grundkurs des obligatorischen Vorbereitungskurses auf.

Ein zweiter Kurs findet vom 15.-16.02.2023 statt.

Termin:

13.02.2023 | Beginn | 09:00 Uhr

14.02.2023 | Ende      | 17:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Herbst

Seminargebühr:

Auf Anfrage

23-106

Zwischen den Stühlen

Seminar für stellvertretende Leiter:innen in Kindertagesstätten

 Stellvertretende Leiter:innen von Kindertagesstätten sind vorrangig fachlich im Gruppendienst in der Arbeit mit Kindern tätig. Dabei haben sie eine große Nähe zu ihren Kolleg:innen, den anderen Erzieher:innen und Sozialassistent:innen. Zugleich ist es ihr Auftrag, partnerschaftlich, loyal, vertrauensvoll und eng mit der/m Leiter:in zusammenzuarbeiten. Bei Abwesenheit der
Leitung müssen sie diese vertreten. Dieses Spannungsfeld führt zu manchen Herausforderungen und Chancen!
Eine Chance besteht z.B. darin, eine konstruktive Mittler:inrolle zwischen Leitung und Team einzunehmen. Im Seminar werden die Rollenkonflikte stellvertretender KiTa-Leitungen thematisiert.

Im kollegialen Austausch werden Handlungsoptionen erarbeitet, in der Rolle der
Stellvertretung konstruktiv und wirksam tätig zu werden. Weitere Themen im Seminar sind:
• Grundlagen von Führung/Führungsstile/Führung
  aus der zweiten Reihe
• Kommunikation und Umgang mit Konflikten
• Konstruktives Feedback geben
• Selbstfürsorge als stellvertretende KiTa-Leitung
• Möglichkeiten des kollegialen Austausches zwischen stellvertretenden Kita-Leitungen in der Region
 

Termin:

28.02.2023 | Beginn | 16:00 Uhr

01.03.2023 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Markus Wetzer, Supervisor, Coach, Zertifizierter Transaktionsanalytiker (DGTA/ EATA)

Seminargebühr:

185 €

23-202

Vertiefung Clownsausbildung

Weiterbildung für ausgebildete Clown:innen

Bildungsurlaub

Eure Clownsfigur ist schon länger auf der Welt. Die ersten Schritte sind getan, mal groß, mal klein. Vielleicht ist sie ganz präsent, auch im Alltag, vielleicht aber auch gut weggepackt. Clown:innen spielen nicht gerne allein, wünschen sich eine/n Clownsfreund:in und lieben Impulse!
In der Vertiefung soll es darum gehen, eure Clownsfigur wieder in allen Facetten
kennen und lieben zu lernen. Wir machen uns gemeinsam auf den Weg, die Möglichkeiten und Freiheiten eurer Clownsfigur neu zu entdecken und schaffen viele Spielanlässe für "Fridolina" ,  "Mathilda", "Paolo Allegra“, "Frau von Schön", "Leandro", … und viele mehr.
Es ist Zeit, wieder zu staunen über die Welt der Clowninnen und Clowns und am besten, über euch selbst.
 

Termine:
03.02.2023 / 15:30 Uhr bis 05.02.2023 / 14:00 Uhr
14.04.2023 / 15:30 Uhr bis 16.04.2023 / 14:00 Uhr
05.05.2023 / 15:30 Uhr bis 07.05.2023 / 14:00 Uhr
02.06.2023 / 15:30 Uhr bis 03.06.2023 / 20:00 Uhr
15.09.2023 / 15:30 Uhr bis 17.09.2023 / 14:00 Uhr
10.11.2023 / 15:30 Uhr bis 12.11.2023 / 14:00 Uhr
06.12.2023 / 15:30 Uhr bis 10.12.2023 / 14:00 Uhr

Termin:

03.02.2023 | Beginn | 15:30 Uhr

10.12.2023 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Heike Scharf

Seminargebühr:

1340,00

23-301

Ein gutes Jahr 2023 – mehr aus den eigenen Vorsätzen machen

Seminar für Interessierte

Zum Jahreswechsel ist die Idee ist schnell gefasst: Man will etwas verändern und entwickelt darum einen Vorsatz. Anfangs ist die Motivation groß, erste Erfolge stellen sich ein – oder auch nicht. Ehe man sich’s versieht, sind schon wieder mehrere Wochen vergangen. Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen fragen: Wie sieht es denn mit dem guten Vorsatz aus? Die Antwort darauf ist meist ein verlegener Blick. Vergessen ist der einstige Neujahrsvorsatz! Dieses zweiteilige Seminar das Richtige für alle, die ihre Neujahrsvorsätze in die Tat umsetzen wollen.
In Teil 1 geht es um das Ziel für 2023. Aus der Idee wird ein Plan. Gemeinsam werden Antworten auf folgende Fragen erarbeitet: Wie kann ein Ziel erreicht und ein Vorhaben umgesetzt werden? Was tun bei Motivationstiefs und bei Blockaden?
 

In Teil 2 geht es um das Dranbleiben. Nach einer mehrwöchigen Pause folgt ein Wiedersehen in der Gruppe. Die Fakten kommen auf den Tisch: Wurden bereits erst (Teil-)Ziele erreicht und persönliche wie berufliche Vorhaben umgesetzt? Wie geht es jetzt weiter?

Termin:
Teil 1: 17.02.2023/16:00 Uhr bis 19.02.2023/16:00 Uhr
Teil 2: 24.03.2023/16:00 Uhr bis 25.03.2023/16:00 Uhr


Anmeldeschluss: 25.01.2023
 

Termin:

17.02.2023 | Beginn | 16:00 Uhr

19.02.2023 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Pia Alder

Seminargebühr:

289 €

23-402

Ich will nicht, dass die tot sind!

Seminar für Hospizler*innen und pädagogisch Tätige

Während der Begleitungen von sterbenden Menschen und ihren Angehörigen, aber auch bei Trauerbegleitungen der Hinterbliebenen erleben wir, dass Eltern und Angehörige sehr oft versuchen, ihre Kinder vor diesem einschneidenden Thema zu behüten.
Kinder werden aus den Gesprächen ausgegrenzt, bleiben allein, mit den dann doch aufgeschnappten Gesprächsfetzen und ungeklärten Eindrücken.
Zurück bleiben Angst und Vorurteile. Erwachsene sind verunsichert, und die Fragen der Kinder scheinen oft zum falschen Zeitpunkt zu kommen…

Beim rückwärts - seitwärts Einparken, im Nacken eine ungeduldige Autoschlange, fragt die 3 1/2 jährige Tochter: „Mama, wie soll Opa in den Himmel kommen, wenn man ihn auf dem Friedhof eingräbt?“                                                                                                                               
Es gibt Fragen, für deren Aufschub man viele gute und vernünftig klingende        Begründungen findet……zu jung, zu unreif, überfordert, nicht zumutbar, hat Zeit, nur das Beste wollen, zu belastend, unbeschwerte Kindheit…
 
 

 
Es gibt Themen, für die man auf den passenden Zeitpunkt wartet, man schiebt sie auf - bis….…hoffentlich nicht, nur nicht daran denken, passiert bei uns nicht…
 Doch: Wie können wir mit Kindern zu diesem Thema ins Gespräch kommen? Was brauchen Kinder? Wie können wir sie begleiten oder ihr Umfeld stärken?

Darüber wollen wir in diesem Seminar nachdenken, Methoden und Möglichkeiten kennenlernen, in den Erfahrungsaustausch kommen und einen Koffer voller Ideen entwickeln… Wir freuen uns über eigene Ideen, Methoden und Erfahrungen für einen Markt der Möglichkeiten..
 
In Kooperation mit:
Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
 

Termin:

20.02.2023 | Beginn | 10:00 Uhr

23.02.2023 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:


Christine Stockstrom, Dipl. Supervisorin, Hospizreferentin, Trauerbegleiterin, Gründungsmitglied und langjährige Vorsitzende des Bundesverbandes e.V.
 
Marion Zwilling, Trauerbegleiterin und Referentin für Trauerthemen, Zertifizierende und Mitglied des Bundesverband Trauerbegleitung e. V., Trauerbegleiterin im Trauernetzwerk Niedersachsen
 

Seminargebühr:

450 €

23-502

Focusing und Achtsamkeit II

Vertiefungsseminar für Pfarrer:innen, Diakon:innen und Interessierte

In diesem Focusing - Vertiefungsseminar werden wir die Entdeckungsreise in unserem inneren Erlebensraum fortsetzen. Mit unserem Felt Sense als einen wertvollen inneren Wegweiser werden wir weitere Bereiche kennenlernen. Wir vertiefen die Prozesse im Focusing, schaffen mit weiteren Übungen und Methoden Freiraum und verfeinern die Antennen für den  Felt-Sense. Dazu gehört das Zuhören mit dem ganzen Körper, die Wirkung bestimmter Schlüsselwörter, das Erspüren des körperlichen Erlebens und die Wahrnehmung des Felt sense mit allen Modalitäten.
 

Bild zu Seminar Focusing und Achtsamkeit II

Ein weiterer Schwerpunkt wird das Kennenlernen unserer innerlich erlebten Anteile sein und wie ich sie besser miteinander in Einklang bringen kann.

In Kooperation mit: Pastoralkolleg Niedersachsen
 

Termin:

06.02.2023 | Beginn | 15:00 Uhr

10.02.2023 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Jan-Fredo Willms, Dipl.-Psych., systemischer Berater und Coach, Pesso Therapeut, Focusing Ausbilder (DF)
Martina Rambusch-Nowak

Seminargebühr:

auf Anfrage

23-503

ForumBibelRastede: Von der Bibel bis Bollywood - Das Hohelied in den Blick genommen

Seminar für biblisch-theologisch interessierte Ehrenamtliche, Theolog:innen, Pädagog:innen und Interessierte

Was sagt der biblische Text des Hohelieds aus, so wie er ist, als eine Sammlung von Liebeslyrik? In welcher Tradition steht diese Lyrik in biblischer Zeit? Wie sind die Rabbiner der Antike und des Mittelalters mit dem Buch umgegangen, und welche Rolle spielt Gott in alledem? Welche Rolle spielen Erotik und Intimität in der mystischen Tradition des Judentums? Wozu ist Liebeslyrik fähig, und welchen Ort hat sie in unserem Alltag, unserem spirituellen Leben und unserem Erleben der Welt?
 
In diesem Seminar werden die Themen und Protagonist:innen des biblischen Buches „Hohelied“ (Schir ha-Schirim: Lied der Lieder) erarbeitet und in Bezug gesetzt zu Fragen und Herausforderungen des heutigen Umgangs sowohl mit der biblischen Tradition als auch mit der Interpretations- und Wirkungsgeschichte von Texten, die auf den ersten (und auch auf den
zweiten) Blick weniger religiöse Themen, Aspekte, Fragen oder Haltungen zum Ausdruck bringen.
 

Kreativ und interaktiv begegnen wir des Text und seiner Wirkungsgeschichte, erkunden die Stimmungen und Themen der biblischen Gedichte und Liebeslieder in Bildern, Musik, Lyrik und Film durch die Jahrhunderte.
 
Hebräisch-Kenntnisse sind hilfreich und zugleich gar nicht erforderlich.
Die Arbeit mit verschiedenen Übersetzungen ins Deutsche (und andere
Sprachen) bietet allen eine Vielzahl von Zugängen zu den Klängen und Anklängen des Bibeltexts. Alle sind eingeladen, ihre eigenen Geschichten und Begegnungen mit dem Text und seinen Themen in die Gespräche einfließen zu lassen.

 In Kooperation mit: Lektor:innenarbeit der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, Oldenburgische Bibelgesellschaft
 
Gefördert von: Oldenburgische Bibelgesellschaft
 

Termin:

24.02.2023 | Beginn | 16:00 Uhr

26.02.2023 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Rabbiner Markus A. Lange, MA, Lehrsupervisor für rabbinische Praxisfelder (Universität Potsdam), Dozent für Spiritual Care, Krankenhaus- und Hospizseelsorge, Drama-/Theatertherapeut, Playback Theater-Leiter
Martina Rambusch-Nowak

Seminargebühr:

170 €

23-504

Das Fremde und das Vertraute

Seminar für Pfarrer:innen, Diakon:innen und Interessierte

Wie gestalten wir Begegnung in Spannungsfeld von dem, was fremd ist oder erscheint und dem, was vertrauten ist? Wie gehe ich damit um, wenn mir Menschen in meinem Leben zu Fremden werden, ich sie oder ihr Verhalten nicht wieder erkenne?
 
In welcher Wechselwirkung müssen Veränderung und Kontinuität stehen, damit bei mir und in meinen sozialen Kontexten (Beziehung, Familie, Nachbarschaft, Gemeinde) ein Gefühl von
Balance Sicherheit und Lebensfreude vorherrscht? Welche Rolle spielen Neugier, Aufgeschlossenheit und Abenteuerlust in unserem Alltag und in der pastoralen Arbeit?
 

In diesem Seminar werden biblische, rabbinische und neuzeitlich theologische sowie philosophische Texte und Ideen in den Blick genommen. Wir machen uns auf die Suche nach Einblicken und Ideen dazu, was das Fremde des anderen ist und mit uns macht. Auch gehen wir der Frage nach, wie wir damit umgehen, wenn uns etwas an uns selbst fremd, anders oder neu erscheint - oder auch, was passier, wenn mir Vertrautes fremd geworden ist.
 Neben der Arbeit mit Texten werden wir mit Klang und Bewegung den Themen, die sich auftun, nachspüren und Anschaulichkeit verleihen.

In Kooperation mit: Pastoralkolleg Niedersachsen
 

Termin:

27.02.2023 | Beginn | 15:00 Uhr

02.03.2023 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Rabbiner Markus A. Lange, MA, Lehrsupervisor für rabbinische Praxisfelder (Universität Potsdam), Dozent für Spiritual Care, Krankenhaus- und Hospizseelsorge, Drama-/Theatertherapeut, Playback Theater-Leiter
Martina Rambusch-Nowak

Seminargebühr:

auf Anfrage

23-606

VERTIEFUNG CLOWNSAUSBILDUNG - WEITERBILDUNG FÜR AUSGEBILDETE CLOWN:INNEN

Weiterbildung für ausgebildete Clown:innen

Bildungsurlaub

Eure Clownsfigur ist schon länger auf der Welt. Die ersten Schritte sind getan, mal groß, mal klein. Vielleicht ist sie ganz präsent, auch im Alltag, vielleicht aber auch gut weggepackt. Clown:innen spielen nicht gerne allein, wünschen sich eine/n Clownsfreund:in und lieben Impulse!
In der Vertiefung soll es darum gehen, eure Clownsfigur wieder in allen Facetten
kennen und lieben zu lernen. Wir machen uns gemeinsam auf den Weg, die Möglichkeiten und Freiheiten eurer Clownsfigur neu zu entdecken und schaffen viele Spielanlässe für "Fridolina" ,  "Mathilda", "Paolo Allegra“, "Frau von Schön", "Leandro", … und viele mehr.
Es ist Zeit, wieder zu staunen über die Welt der Clowninnen und Clowns und am besten, über euch selbst.

Termine:
03.02.2023 / 15:30 Uhr bis 05.02.2023 / 14:00 Uhr
14.04.2023 / 15:30 Uhr bis 16.04.2023 / 14:00 Uhr
05.05.2023 / 15:30 Uhr bis 07.05.2023 / 14:00 Uhr
02.06.2023 / 15:30 Uhr bis 03.06.2023 / 20:00 Uhr
15.09.2023 / 15:30 Uhr bis 17.09.2023 / 14:00 Uhr
10.11.2023 / 15:30 Uhr bis 12.11.2023 / 14:00 Uhr
06.12.2023 / 15:30 Uhr bis 10.12.2023 / 14:00 Uhr

Termin:

03.02.2023 | Beginn | 15:30 Uhr

10.12.2023 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Heike Scharf

Seminargebühr:

1340,00

23-607

ZWISCHEN DEN STÜHLEN - SEMINAR FÜR STELLVERTRETENDE LEITER:INNEN IN KINDERTAGESSTÄTTEN

Seminar für stellvertretende Leiter:innen in Kindertagesstätten

Stellvertretende Leiter:innen von Kindertagesstätten sind vorrangig fachlich
im Gruppendienst in der Arbeit mit Kindern tätig. Dabei haben sie
eine große Nähe zu ihren Kolleg:innen, den anderen Erzieher:innen und
Sozialassistent:innen. Zugleich ist es ihr Auftrag, partnerschaftlich, loyal,
vertrauensvoll und eng mit der/m Leiter:in zusammenzuarbeiten. Bei Abwesenheit
der Leitung müssen sie diese vertreten. Dieses Spannungsfeld führt
zu manchen Herausforderungen und Chancen!
Eine Chance besteht z.B. darin, eine konstruktive Mittler:inrolle zwischen
Leitung und Team einzunehmen.

Im Seminar werden die Rollenkonflikte
stellvertretender KiTa-Leitungen thematisiert. Im kollegialen Austausch werden
Handlungsoptionen erarbeitet, in der Rolle der Stellvertretung konstruktiv
und wirksam tätig zu werden. Weitere Themen im Seminar sind:

Grundlagen von Führung/Führungsstile/Führung aus der zweiten Reihe
• Kommunikation und Umgang mit Konflikten
• Konstruktives Feedback geben
• Selbstfürsorge als stellvertretende KiTa-Leitung
• Möglichkeiten des kollegialen Austausches zwischen stellvertretenden
Kita-Leitungen in der Region

Termin:

28.02.2023 | Beginn | 16:00 Uhr

01.03.2023 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Markus Wetzer, Supervisor, Coach,
Zertifizierter Transaktionsanalytiker (DGTA/ EATA)

Seminargebühr:

185 €

23-608

PÄDAGOGIK DER NICHTAUSSONDERUNG - INTEGRATIVE ERZIEHUNG UND BILDUNG IM KINDERGARTEN

Seminar für Erzieher:innen, Sozialpädagogische Assistent:innen

Bildungsurlaub

identisch mit 23-104

Zertifizierte Langzeitausbildung im Sinne des KiTaG und der 2. DVO. Sie endet mit einer staatlich aner-kannten Prüfung. Das Zertifikat ist Voraussetzung für Kitas zur Anerkennung als „Integrationskindergarten“. Die Fortbildung erfolgt nach dem Rahmenplan „Integrative Erziehung und Bildung im Kindergarten“ sowie des Ergänzungsanhangs „Kinder in den ersten Lebensjahren“ des Niedersächsischen Kultusministeriums. Inhaltlich verfolgt das Curriculum drei Blickrichtungen (Erzieher:innen/Kinder/Institution Kindergarten und pädagogisches Konzept) mit neun thematischen Schwerpunkten. 

Diese berufliche Fortbildung umfasst 280 Unterrichtsstunden, die auf drei
Bildungsurlaubswochen im Bildungshaus Rastede zu jeweils 40 UStd. und
auf zehn Wochenendtermine zu jeweils 16 UStd. verteilt werden.
Am Ende der Ausbildung wird zusätzlich eine Prüfungsgebühr von ca. 200 €
erhoben.

Termine der Bildungswochen:
06.02. bis 10.02.2023
17.04. bis 21.04.2023
21.08. bis 25.08.2023
09.10. bis 13.10.2023

Ansprechpartner:
Friedemann Hönsch, EBA Westerstede, Tel.: 04488 77151
E-Mail: friedemann.hoensch@evlka.de

Termin:

06.02.2023 | Beginn | 10:00 Uhr

10.02.2023 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen herbst

Seminargebühr:

Auf Anfrage

  • 2024 | Monatsübersicht
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember