Monatsübersicht

19-0111

Körperorientoerte Seelsorge Modul 2

Mit Leib und Seele leben und arbeiten - Neue Lebensenergie entfalten –

Bild zu Seminar Körperorientoerte Seelsorge Modul 2

Durch körperliches Arbeiten auch in der zweiten Kurswoche vorwiegend an der eigenen Person
und den eigenen Lebensthemen und –problemen der Seelsorgenden soll Kraft und Energie vermittelt werden
für eine erfüllte, befriedigende, glückliche und sinnhafte Gestaltung des eigenen Lebens und Arbeitens.
 

Termin:

04.02.2019 | Beginn | 15:00 Uhr

08.02.2019 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Dr. Irmhild Liebau,
Pfr´n Martina Rambusch-Nowak.

Seminargebühr:

686 €

19-0115

Aufbaukurs Mitarbeiterführung

Seminar für Fachkräfte aus Landwirtschaft und Agrarservice

Aufbaukurs im Handlungsfeld „Mitarbeiterführung“ im Teil Berufsausbildung und Mitarbeiterführung der Meisterprüfung für Landwirte.

Das Seminar baut inhaltlich auf dem Handlungsfeld „Mitarbeiterführung“ im Grundkurs des obligatorischen Vorbereitungskurses auf.
 

Termin:

25.02.2019 | Beginn | 09:00 Uhr

26.02.2019 | Ende      | 17:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Engel

Seminargebühr:

262,50

19-0209

Ausbildung Spiel- und Theaterpädagogik / Playing Arts 2017/2019 Clownerie und Clownstheater

Ausbildung für Lehrer/innen, Pädagog/innen, Interessierte

Die Kleidung ist groß oder zu klein, bunt und irgendwie schräg. Die Stimme ist laut und klar oder auch ganz zart.
Meistens bringt der Clown unverständliche Worte über die Lippen, aber wir verstehen ihn doch. Die Bewegungen sind raumgreifend.
Der Blick erfasst das Weite und das Nahe. Das Scheitern und Fehlermachen gehören zu seinen Markenzeichen.
Er begibt sich aus vollem Herzen und mit all seinen Sinnen in die Welt und in das Spiel des Lebens. 

Inhalte des Seminars: Grundlagen der Improvisation, Wahrnehmungsschule, Figurenarbeit, szenisches Spiel, Philosophie des Clownstheaters.
Lachen verbindet und Humor erleichtert das Leben und Humor ist eine Einstellungssache, die viel mit Gelassenheit, Neugierde und Kreativität zu tun hat.

Gisela Matthiae ist Clownin und Theologin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Dimensionen und Bedeutungen des Humors.
 
Referentin:
Dr. Gisela Matthiae
 

 

Termin:

22.02.2019 | Beginn | 15:30 Uhr

24.02.2019 | Ende      | 14:30 Uhr

Seminarleitung:

Uwe Fischer
Heike Scharf

Seminargebühr:

Auf Anfrage

19-0304

Selbstverständliches Zusammenleben

Seminare für Familien mit und ohne Fluchtbiografie

Das Projekt „Selbstverständliches Zusammenleben?!“ richtet sich sowohl  an Familien und Alleinerziehende mit Fluchthintergrund als auch an Familien aus der Aufnahmegesellschaft (mit und ohne Migrationshintergrund). 
An  sechs Wochenenden werden wir uns mit folgenden Themen beschäftigen:
Rollenbilder in der Familie und in der Gesellschaft,
Kommunikation,
Werte und Demokratie,
Familienbilder,
kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Lebensrealität und Lebensentwürfe.  

Methoden aus der kulturellen Bildung geben Raum für intensiven Austausch und Begegnung.
Exkursionen und erlebnispädagogischen  Aktionen, führen uns an besondere Orte der Region.
Dabei werden kulturelle Besonderheiten in der Region Ammerland vorgestellt.  
Die hier entstandenen Kontakte sind unserer Erfahrung nach für die Integration und den Abbau von Vorurteilen unerlässlich. 
Wir sprechen insbesondere  Menschen an, die im Landkreis Ammerland leben an. 

Gefördert mit Mitteln des Bundesministerium des Innern

Weitere Termine 2019:      
12.07.2019 / 15:30 Uhr bis 14.07.2019 / 14:00 Uhr     
13.12.2019 / 15:30 Uhr bis 15.12.2019 / 14:00 Uhr                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

Termin:

01.02.2019 | Beginn | 15:30 Uhr

03.02.2019 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Heike Scharf, Swen Engel und Uwe Fischer

Seminargebühr:

Auf Anfrage

19-0408

„Die Transaktionsanalyse – Einführungskurs 101“

Seminar für Pfarrer/innen, Diakon/innen und Seelsorger/innen in Haupt- und Ehrenamt, für kirchliche Mitarbeitende, für alle Interessierten

Knotenpunkte Seelsorge, Angebote des Referats Seelsorge und der Pfarrer/infortbildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Die Transaktionsanalyse ist ein soziales, psychodynamisch orientiertes und tiefenpsychologisch fundiertes Verfahren. Sie integriert tiefenpsychologische, entwicklungspsychologische und kommunikationstheoretische Modelle und Methoden und ihr Ziel ist es, Menschen in der Entfaltung ihrer Lebensmöglichkeiten und bei der Bewältigung von Konflikten zu unterstützen, und zu einem besseren Umgang mit sich selbst und dem privaten und beruflichen Umfeld zu finden. 
Im 101- Kurs werden die zentralen Modelle der Transaktionsanalyse (TA) dargestellt und in Übungen angewandt. Durch praktische Übungen wird die Theorie erfahrbar und wir geben Möglichkeiten, diese mit der eigenen Lebens- und Berufserfahrung in Beziehung zu setzen.

Die Transaktionsanalyse ist einsetzbar in Berufsfeldern, in denen mit Menschen gearbeitet wird. Die Teilnehmer/innen erhalten die 101- Bescheinigung der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse, die die Mitgliedschaft in der DGTA ermöglicht. Der 101- Kurs ist Voraussetzung für den Einstieg in die Ausbildung zum/zur Transaktionsanalytiker/in.

 

Dieser Kurs wird nach den Richtlinien der Internationalen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (ITAA) und der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA e. V.) als erster Baustein einer TA-Weiterbildung anerkannt.
 
Referent/innen: Wolfgang Kausler, Lehrer, Lehrender Transaktionsanalytiker u.S. (PTSTA-E), Heilpraktiker für Psychotherapie (HeilprG), Berater, Supervisor, Coach
Gabriela Reinke, Diplom-Pädagogin, Lehrende Transaktionsanalytikerin u.S. (PTSTA-Co), Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Körpertherapeutin
Dr. Dorothee Kramer, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie, Systemaufstellerin, Transaktionsanalytikerin (CTA-C), 101- Trainerin, Therapeutin, Supervisorin, Coach

Anmeldung und nähere Informationen: Dezernat1@kirche-oldenburg.de, 0441/7701135
 
In Kooperation mit Referat Seelsorge und der Pfarrer/infortbildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
 

Termin:

15.02.2019 | Beginn | 15:30 Uhr

17.02.2019 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Julia Neuschwander, Leiterin Referat Seelsorge
Stefan Welz,  Pfarrer/infortbildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Seminargebühr:

Auf Anfrage

19-0409

Grenzen setzen – die eigene Seelsorgekompetenz erweitern

Bildungsurlaub Seelsorge-Weiterbildungswoche für Seelsorger/innen im besonderen Dienst: Altenheim, Gefängnis, Krankenhaus, Maßregelvollzug evangelischer und katholischer Konfession, und an alle Interessierten.

In der Seelsorge-Arbeit in den besonderen Diensten: Altenheim, JVA, Klinik bedarf es für die eigene Professionalität und Qualität im Beruf und auch im persönlichen Leben immer wieder auch der Fähigkeit, Grenzen zu setzen: Der Arbeit, den Klienten/innen, der Institution und auch sich selbst gegenüber.
 
Grenzen setzen, Nein sagen fällt besonders in unserem empathischen Seelsorgeverständnis nicht leicht. Dabei verschaffen klare Grenzen Freiraum, um sich selbst, das eigene Tun und die anderen wieder besser wahrnehmen, reflektieren und „behandeln“ zu können. Dies ist wesentlich für die professionelle und qualifizierte Seelsorge-Arbeit.
Aus dem gewonnenen Abstand heraus können wir neue Perspektiven und Blickwinkel entdecken, neue Kräfte entwickeln, gut für sich selbst und so auch für die anderen sorgen und wieder mit mehr Energie und Freude arbeiten und leben.
Gerade bei Stellenwechseln und neuer Stelle, bei Veränderungswünschen und auch langjähriger Arbeit auf derselben Stelle im Seelsorge-Dienst ist es gut, sich bewusst Zeit zu nehmen, um Abstand und eine neue Orientierung im seelsorglichen Arbeiten zu finden.

 

Auch lohnt sich ein bewusster Blick auf die bekannten und unvertrauten Rollen- und Verhaltensmuster der Menschen, die für uns in der Arbeit besondere Herausforderungen bilden und Mühe bereiten und wie sie mit den eigenen, persönlichen und professionellen Grundmustern und Rollenverständnissen kollidieren, „zusammenpassen“, ineinander greifen, um dies als Chancen für die Arbeit nutzen zu können.  
 
Mit Methoden aus Gestalttherapie, Bioenergetischer Analyse, Familienstellen und Körper-übungen arbeiten wir bewusst auf den Ebenen von körperlicher, affektiver und kognitiver Selbst- und Fremdwahrnehmung, um die eigene Seelsorgekompetenz zu erweitern. Fallbeispiele, Gesprächs- und Problemsituationen, Fragen und Themen aus der eigenen Arbeit können mitgebracht und supervisorisch bearbeitet werden.
 
Bitte bequeme Kleidung, warme Socken und eine Decke für die Körperarbeit mitbringen!



 

Termin:

18.02.2019 | Beginn | 15:00 Uhr

22.02.2019 | Ende      | 13:15 Uhr

Seminarleitung:

Pfr. i.R. Jochen Locher
Dr. Irmhild Liebau

Seminargebühr:

655 €

19-0410

„Einführungskurs in die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg“

Knotenpunkte Seelsorge, Angebote des Referats Seelsorge und der Pfarrer/infortbildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation ist eine Haltung, die einen wertschätzenden Umgang mit sich selbst und anderen erleichtert und vertrauensvolle Beziehungen ermöglicht.
GFK ist somit ein wertschätzender und auch ein spiritueller Ansatz, Krisen konstruktiv zu gestalten.

Für seine Fachbereiche Evangelische Theologie und Religionspädagogik hat Gottfried Orth die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg in mehreren Veröffentlichungen fruchtbar gemacht.
Der Autor u.a. des Titels „Gewaltfreie Kommunikation in der Schule“, 2013, gemeinsam mit Hilde Fritz, und des Titels „Gewaltfreie Kommunikation in Kirchen und Gemeinden: „Die Nächsten lieben wie sich selbst“, 2015, ist davon überzeugt: Beziehungen und Gemeinschaften, insbesondere in Krisen, brauchen wertschätzende Kommunikation. 

Gottfried Orth sieht hier für religionspädagogische und kirchliche Arbeitsfelder vielfältige Anregungen in der gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg. 
 

Wie Menschen in Krisen die eigenen Bedürfnisse deutlich wahrnehmen und klar ausdrücken können, wie Konflikte als selbstverständliche und alltägliche Momente des Zusammenlebens gewaltfrei gestaltet werden können, so dass Beziehungen glücken – darum geht es in der Gewaltfreien Kommunikation. Der Tag bietet Gelegenheit, in Selbstreflexion mit einem kundigen Referenten die Gewaltfreie Kommunikation kennen zu lernen. An konkreten Beispielen wird gezeigt, wie GFK helfen kann, lebendige Beziehungen in Kirchen und Gemeinden zu gestalten und gegebenenfalls auch somit die theologische Reflexion zu bereichern. 
 
Referent: Prof. Gottfried Orth, Braunschweig, Mitglied des Orca-Instituts
 
Anmeldung und nähere Informationen: Dezernat1@kirche-oldenburg.de, 0441/7701135

In Kooperation mit:Referat Seelsorge und der Pfarrer/infortbildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
 

Termin:

19.02.2019 | Beginn | 09:00 Uhr

| Ende      | 15:00 Uhr

Seminarleitung:

Stefan Welz, Pfarrerfortbildung
Julia Neuschwander, Leitung Referat Seelsorge

Seminargebühr:

Auf Anfrage

19-0502

Neues im Alten entdecken – mit kreativen Zugängen der Wirklichkeit, Theologie und Lebensdeutung auf die Spur kommen

Seminar für Religionspädagogen

Dinge einander näher bringen und Bezüge herstellen, die vorher undenkbar erschienen, unerwartete Gegenüberstellungen und räumliche Beziehungen visualisieren – all das macht den Reiz von Collage und Assemblage aus.
 
Fragmente der Realität des einst Schönen und Nützlichen, wie Fotos, Bonbonpapiere und Eintrittskarten werden neu zusammengesetzt und mit theologischen Traditionen und Lebensfragen konfrontiert.
Spielerisches Entdecken des Materials lässt immer wieder neue Bilder entstehen, bis letztendlich das Kleben, Montieren und Weiterphantasieren mit Farbstiften und Zeichenfeder der Suche nach dem spannendsten Ausdruck ein Ende setzt.
 
 

Bild zu Seminar Neues im Alten entdecken – mit kreativen Zugängen der Wirklichkeit, Theologie und Lebensdeutung auf die Spur kommen

In dieser Fortbildung werden künstlerische und kreative Techniken ausprobiert, die vielfach im Religionsunterricht Verwendung finden und Kindern und Jugendlichen einen Zugang eröffnen können, der über das Wort hinausgeht. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, einzig die Lust auf eine kreative Reise sollte mitgebracht werden. 
 
Referentin: Meike Janßen
 

Termin:

14.02.2019 | Beginn | 09:00 Uhr

16.02.2019

Seminarleitung:

Kerstin Hochartz
 

Seminargebühr:

Auf Anfrage

19-0503

Bibliolog mit Objekten

Seminar für Pfarrer/innen und Diakon/innen und Interessierte

Dieser Aufbaukurs bringt den Bibliolog auf die Bühne. Mithilfe von einfachen Gegenständen werden biblische Szenen anschaulich.
Konstellationen werden durchschaubar, und selbst innere Konflikte der biblischen Protagonisten lassen sich erkunden.
Dabei hilft die spielerische Art des Bibliologs, sich die biblischen Texte sinnlich-emotional zu erschließen und mit der eigenen Person in Beziehung zu setzen.

Der Bibliolog mit Objekten inszeniert in der Regel – stärker als der Bibliolog, der im Grundkurs erlernt und geübt wird – ein Gegenüber von Ausführenden und „Publikum“. 

Er eignet sich darum besonders für Situationen, in denen die Sitzordnung frontal ausgerichtet ist.

Da es sich um einen Aufbaukurs handelt, sollte man einen Grundkurs absolviert haben, um teilzunehmen.

 In Kooperation mit: Niedersächsisches Pastoralkolleg, der Arbeitsstelle für Religionspädagogik der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Referent: Frank Muchlinsky

 

 

Termin:

18.02.2019 | Beginn | 15:00 Uhr

22.02.2019 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambsuch-Nowak

Seminargebühr:

285 €