SPIRITUALITÄT UND SEELSORGE

19-0403

„Da waren sie alle erlöst und gingen fröhlich heim“ Gebrüder Grimm: Die drei Raben.

„Was mich trägt – Einübung in geistliches Leben“ - Seminar für alle Interessierte

Ganz unbefangen gebrauchen viele Märchen das Wort Erlösung, noch häufiger erzählen sie ohne dieses Wort von Erfahrungen, die der christlichen Erlösungsbotschaft tief verwandt sind. Aber in der kirchlichen Alltagspraxis, in Gemeinde oder Religionsunterricht, kommt das Wort Erlösung nur noch selten vor.
Obwohl ein Schlüsselbegriff des christlichen Glaubens, scheint das Wort Erlösung  weitgehend vergessen, unverständlich und darum bedeutungslos. 
Wovon sollten wir auch erlöst werden? Von unseren Sünden?  Und wie oder wodurch? Durch Jesu Tod?

 

Märchen sind keine Alternative zu Evangelium und Glaube, aber eine Möglichkeit, über diese ins Gespräch zu kommen, was Erlösung meint.
Ich hoffe, es gelingt uns, märchenhafte Erlösungsbilder, ein unserem Horizont angemessenes Verstehen des christlichen Erlösungsglaubens und unsere Lebenserfahrungen so zusammenzubringen, dass wir am Ende erlöst und fröhlich heimgehen.
 
In Kooperation mit: AG Spiritualität in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Referent : Dr. Heinrich Dickerhoff


 

Termin:

19.10.2019 | Beginn | 09:00 Uhr

| Ende      | 16:30 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

32 €

19-0404

Spiritualität in der Trauerbegleitung Der Grund auf dem ich stehe und mich bewege, was mich trägt – woraus ich meine Hoffnung beziehe ...

(Vertiefungs-)Seminar für Trauerbegleiter/innen

Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod. Ich freue mich auf ein Wiedersehen im Himmel! 
Wie konnte Gott das zulassen ?  Für wen bin ich (noch) wichtig ?  
Wie soll mein Leben (nun) weitergehen ?
Diese Gedanken umkreisen das Thema "Spiritualität" in einem weit gefassten Verständnis.
Wir kennen sie wahrscheinlich alle aus eigener Erfahrung, und in der Zeit der Trauerbegleitung werden sie von den trauernden Menschen immer wieder geäußert - manchmal ganz offensichtlich, manchmal verschlüsselt.
An diesen beiden Tagen ist Zeit, um sich mit dem eigenen Standpunkt in Bezug auf dieses Thema zu beschäftigen, und sich die Spuren von Spiritualität in der Trauerbegleitung anzuschauen:  

Wo und wie taucht sie auf? Wie gehe ich damit um? Aus und mit welcher Hoffnung lebe ich? Was trägt und hält mich (noch)?   
                                                                                                                                             
Theorie, Erfahrungsaustausch,  kreatives Tun und Musik und Bewegung gestalten zwei abwechslungsreiche Tage!
Eigene Situationen aus der Trauerbegleitung sind herzlich willkommen und können besprochen werden.   

Referentinnen : Christine Stockstrom, Diakonin, Dipl. Supervisorin (DHSv), Trauerbegleiterin, Mitglied im Bundesverband Trauerbegleitung                                                                                                             
Elisabeth Lindhorst , Dipl. Religionspädagogin, Referentin (u.a. Trauerbegleitung) , 
Tanzleiterin    
 

Termin:

25.10.2019 | Beginn | 14:30 Uhr

26.10.2019 | Ende      | 18:00 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambsuch-Nowak

Seminarkosten:

170 €

19-0405

„Was mich trägt – Einübung in geistliches Leben“ Schöpfungsspiritualität

Der Weg der Seele im Spiegel der Natur

„Lehre uns begreifen, welche Zeit wir zum Leben haben, damit wir klug werden und es vernünftig gestalten.“ Psalm 90, 12, Basisbibel
 
Die Tage werden kürzer. Das Wetter ist trüb und die Luft von Nebel erfüllt. Auch in uns verändert sich etwas. Und wir merken es, wenn wir uns trauen, in dieser Zeit nach innen zu schauen, nach innen zu horchen.
Es ist die Zeit des Abschieds, nicht nur von dem sichtbar Lebendigen in der Natur. Manchmal ist es die Zeit des ganz persönlichen Abschieds von einem geliebten Menschen, der im zurückliegenden Jahr verstarb. 
Und es ist die Zeit des Abschieds von eigenen Lebensabschnitten, denen man entwachsen ist; von Überzeugungen, die nicht mehr tragen; von Selbstbildern, die nicht mehr stimmen; von Kraft, Lust oder Antrieb, die nicht mehr zur Verfügung stehen.

An diesem Tag geht es hinaus in die Natur, die uns zum Spiegel der Seelenbewegungen wird. Die uns hilft zu verstehen. Und auszuhalten, was (noch) nicht verstanden werden kann.
 
Bitte warme, wetterfeste Kleidung und Schuhe mitbringen, einen kleinen Tagesrucksack, eine kleine Warmhaltekanne oder –becher und eine Armbanduhr.
 
Das Seminar ist auch für Menschen mit Bewegungseinschränkungen geeignet.
 
In Kooperation mit: AG Spiritualität der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

 

Termin:

16.11.2019 | Beginn | 09:00 Uhr

16.11.2019 | Ende      | 16:30 Uhr

Seminarleitung:

Eva Brunken, Ritualbegleiterin in der Natur und Diakonin
Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

32 €

19-0406

Körper und Spiritualität

Seminar für Pfarrer/innen und Diakon/innen und Interessierte

Körperorientierte Seelsorge basiert auf dem Grundverständnis der Einheit des Menschen aus Körper, Seele und Geist. Ziel ist es, das eigene Seelsorgeverständnis um die Dimension der Körperorientierung zu erweitern.

Inhaltliche Schwerpunkte: Körperorientiertes Arbeiten, Vermittlung der Grundprinzipien Erdung, Atmung, Haltung, Bewegung und Ausdruck als körperliche Wahrnehmungskriterien in der seelsorgerlichen Arbeit; Spiritualität und Körper.
Methodisch wird mit Körperübungen auf der Basis der bioenergetischen Analyse,

einem tiefenpsychologisch fundierten Verfahren gearbeitet. Durch vielfältige körperliche Übungen und durch innere Arbeit zur Selbsterfahrung, durch Gespräch und Theorie-Inputs werden wir auf die Suche nach unserer eigenen Spiritualität im Körper gehen. Eigene mitgebrachte Themen, Fragen und Fallbeispiele aus der seelsorglichen und spirituellen Arbeit können bearbeitet werden.

In Kooperation mit: Niedersächsisches Pastoralkolleg

 Referentin:
Dr. Irmhild LiebauPfarrerin, Psychotherapeutin (HPG/EAP), Bioenergetische Analytikerin (CBT), Supervisorin (DGfP)
 

Termin:

25.11.2019 | Beginn | 15:00 Uhr

29.11.2019 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambsuch-Nowak

Seminarkosten:

Auf Anfrage

20-0401

„Höre meine Klage“ -

Praxistage für Trauerbeleiter/innen

" Klagen" wird in unserer Gesellschaft nicht gern gesehen. Trauernde sind oft voll von Gefühlen und Gedanken, die "klagenswert" sind.
Klagen kann heilende Wirkung für den Trauerprozess haben.
Doch was, wenn die Trauernden im Klagen „steckenbleiben“? 
Kann im und durch das Klagen evtl. eine zarte Hoffnung aufblühen?

Wir möchten an diesem Tag Methoden und Rituale des Klagens vorstellen, erleben und über das Klagen sprechen.
Die Angebote eignen sich sowohl in der Einzelbegleitung als auch bei Treffen mit Gruppen.


 

Bild zu Seminar „Höre meine Klage“ -

Die Praxistage haben den Sinn, konkrete Themen, die in der Arbeit mit Trauernden auftauchen, in den Blick zu nehmen und mit Theorie, Selbstreflexion und Methoden für die Praxis zu untermauern.
Ein Büchertisch lädt zum Stöbern und Kaufen ein.
 
In Kooperation mit: Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

 

Termin:

20.02.2020 | Beginn | 09:00 Uhr

20.02.2020 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

 Christine Stockstrom, Diakonin, Dipl. Supervisorin (DGsV), Trauerbegleiterin
Marion Zwilling, Arzthelferin, Trauerbegleiterin, Stellvertretende Vorsitzende Kinderhospiz Löwenherz e.V.
 

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

92 €

20-0402

CHRISTLICHEN GLAUBEN NEU ENTDECKEN mit Märchen, Meditation und mehr

„Was mich trägt “ – AG Spiritualität - Seminar für Ehrenamtliche und Interessierte

Zur Ruhe kommen, Kraft tanken, Körper, Geist und Seele in Einklang bringen und sich Glaubensfragen öffnen.
Biblische Erzählungen aber auch Märchen können uns dazu wunderbare geistliche Impulse geben.
Wir lassen Psalmen und andere Texte aus der Bibel, Gedichte und Bilder auf uns wirken und uns von Fantasiereisen beflügeln.
Die Impulse vertiefen wir mit meditativen Übungen (z.B. Klangmeditation, Herzmeditation, Gehmeditation).

Was erwartet uns noch? Atem- und Entspannungsübungen, gemeinsames Singen und Beten, Austausch in der Gruppe und mehr.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Bitte mitbringen: warme Socken, wetterfeste Kleidung für Gehmeditation, falls gewünscht ein Meditationskissen (vorhanden sind: Bänkchen, Matten und Decken, es kann auch auf einem Stuhl meditiert werden).

 

Termin:

27.03.2020 | Beginn | 16:00 Uhr

29.03.2020 | Ende      | 13:00 Uhr

Seminarleitung:

Michaela Brinkmeier, Meditationslehrerin, Klangtherapeutin und –pädagogin, Märchenerzählerin und Harfenspielerin 
 

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

195 €

20-0403

Sakraler Tanz - Meditation in Bewegung

Kommt ein Vogel geflogen
setzt sich nieder auf mein‘ Fuß...
Volks- und Liebeslied

 
Der Frühling ist da und kann uns beflügeln.
 
Dieses Angebot richtet sich an Menschen, die
- diese Art der Meditation kennen lernen oder vertiefen,
- sich selbst eine kleine Zeit der Besinnung zu Beginn der dunkleren Jahreszeit gönnen und
- eventuell die Tänze bei ihrer Arbeit mit Menschen einsetzen möchten. Tanzbeschreibungen und Musik stehen zur Verfügung.
 
Meditatives Tanzen bewegt den ganzen Menschen: Mit Körper und Geist konzentriert auf die sich wiederholenden Schritte und Gebärden, mit Herz und Seele den jeweiligen Ausdruck erleben.

 

Jeder Tanz hat sein eigenes Thema und Bedeutung.
Die meisten Tänze werden im Kreis ausgeführt, der Kreis unterstützt jeden, und jedeR einzelne ist wichtig für den Kreis. Die Meditation entsteht zunächst durch das Erlernen der Schritte, später durch die Konzentration auf die Bewegung und das, was dadurch den ganzen Menschen bewegt. Das kann einerseits eine Herausforderung sein, andererseits bewirkt es eine tiefe Entspannung.
 
Für die meist ruhigen (Kreis-) Tänze ist tänzerische Vorbildung nicht notwendig. Denn es geht um die Erfahrung und das Erleben, so zu sein, wie man im jeweiligen Moment ist, nicht um eine sportliche Leistung.
 
Lieber Vogel, flieg weiter,
nimm ein‘n Gruß mit und ein‘n Kuss…
Volks- und Liebeslied
 



 

Termin:

03.04.2020 | Beginn | 15:30 Uhr

04.04.2020 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:


Ulrike Neumann, Dozentin sacred dance, Tanztherapeutin, Lehrerin

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

141 €

20-0404

Trauerbegleitung in Bewegung

Supervisionstage für Trauerbegleitende mit Großer Basisqualifikation

„Wenn ich die Welt mit Ihren Augen sehe und Sie die Welt mit meinen Augen sehen, dann werden wir beide etwas erkennen, was wir allein niemals entdeckt hätten.“
Peter M. Senge (2011)

Arbeit mit trauernden Menschen ist eine befriedigende und erfüllende Arbeit. Wir begegnen unterschiedlichen Menschentypen und Lebenswelten.
Manche Begegnungen stellen uns vor Fragen, drücken sich uns besonders ein.

Was hat das mit uns zu tun? Was können wir verändern, tun, wie damit umgehen? 
Wir arbeiten an mitgebrachten Fallbeispielen, begeben uns auf „Ressourcensuche und nicht auf Defizitorientierung“, nutzen den kollegialen Erfahrungsschatz und vertiefen die Erfahrungen durch Tanz und Körperarbeit. 

In Kooperation mit: Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

 

Termin:

07.05.2020 | Beginn | 09:00 Uhr

07.05.2020 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Christine Stockstrom, Diakonin, Dipl. Supervisorin (DGsV), Trauerbegleiterin

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

62 €

20-0405

FOCUSING – der Stimme Deines Körpers folgen Refresh-Kurs und zum Kennenlernen

Seminar für Interessierte, die Focusing kennenlernen oder für die, die bereits vorhandene Kenntnisse über Focusing auffrischen wollen

Viele Menschen kennen die schöne Erfahrung einer stimmigen, neuen Erkenntnis.       Focusing ist ein systematischer Weg zu so einem Aha-Erlebnis.
Dabei wird die Aufmerksamkeit auf das Gefühl im eigenen Körper, das zu jedem Thema, jeder Situation auftauchen kann, gerichtet.
Diese augenblickliche, leibliche Befindlichkeit - Felt Sense genannt - wird im Focusing als innerer Wegweiser wahrgenommen.
Schenken wir diesem oft noch unklaren körperlichen Erleben absichtslose Aufmerksamkeit, kann es sich öffnen und uns tiefer verborgene, überraschende Bedeutungen zeigen.
Der Focusingprozess führt zu größerer innerer Klarheit.
Entwickelt wurde Focusing von Gene Gendlin, der als Professor für Philosophie und Nachfolger von Carl Rogers an der Universität von Chicago lehrte

Focusing im Sinne lebenslangens Lernens bedeutet:
-  zu verstehen, was wir tiefer fühlen, um stimmige Entscheidungen zu treffen
-neue Lösungsperspektiven zu bekommen
-den inneren Freiraum zu(rück) zu gewinnen bei Stress und Überlastung
-innere Achtsamkeit und Spiritualität zu vertiefen
-aufmerksam andere Menschen zu begleiten und zu unterstützen 

In Kooperation mit: Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg


 

Termin:

08.05.2020 | Beginn | 16:00 Uhr

10.05.2020 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

 Jan-Fredo Willms, Dipl. Psych., Personal- und Führungskräfteentwicklung, Pesso Therapeut, systemischer Berater und Coach, Focusing Ausbilder (DFI)
Martina Rambusch

Seminarkosten:

211 €

20-0406

Notfallseelsorge-Ausbildung in 2020/21

Weiterbildung für hauptamtliche und ehrenamtliche Seelsorger/innen

Notfallseelsorge ist qualifizierte seelsorgliche Begleitung im Notfall bei Tag und Nacht durch ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen in Notfallseelsorge- und Kriseninterventionsteams. Notfallseelsorger/innen treffen sich regelmäßig in ihren Teams und nehmen an Supervision teil. Notfallseelsorge wird über die Leitstelle alarmiert via Rettungsdienst und Polizei.

In der Oldenburgischen Kirche ist im Kirchenkreis der/die „Koordinator/in für Notfallseelsorge“ dafür Ansprechpartner/in.                                                                                                                                    Alle drei Jahre bietet die Ev.-Luth. Kirche einen Ausbildungsgang „Notfallseelsorge“ für haupt- und ehrenamtliche Seelsorger/innen an. Die Ausbildung, die 93 Unterrichtseinheiten umfasst, qualifiziert ehrenamtliche Seelsorger/innen zum Einsatz in der Notfallseelsorge. Notfallseelsorger/innen absolvieren in Deutschland eine vereinheitlichte Ausbildung und schulen sich kontinuierlich weiter.

Die Ausbildung wird vom Konföderationsbeauftragten für Notfallseelsorge in Niedersachsen zertifiziert und wird in ganz Deutschland als PSNV-Ausbildung (Psychosoziale Notfallversorgung) anerkannt. Im Curriculum sind Unterrrichtseinheiten enthalten, die Grundlagen der Psychologie vermitteln und in die Organisationsstrukturen der psychosozialen Akutbetreuung Einblick geben. Des weiteren spielen Themen wie Kultur und Religion, Suizid, Psychiatrie und Psychotherapie, sowie Kommunikation, Kommunikationstraining und Einübung in die Selbstreflexion eine große Rolle. Es werden besondere Zielgruppen, die Struktur einer Intervention und entsprechende Einsatzindikationen, Psychohygiene und Recht und Verwaltung näher in den Blick genommen. 
Ein Anfangsgespräch mit dem Koordinator/der Koordinatorin für Notfallseelsorge im jeweiligen Kirchenkreis ist Zugangsvoraussetzung zum Kurs. Ein Abschlussgespräch mit einem/r Koordinator/in für Notfallseelsorge enthält eine Lehrgangsreflexion, die persönliche Bilanz und einen Ausblick für den eigenen Einsatz. 

Mit dem Zertifikat und der gottesdienstlichen Einführung kann der Titel „Notfallseelsorger/in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg“ geführt werden. Die Weiterbildung folgt dem  Curriculum „Gemeinsame Qualitätsstandards und Leitlinien zu Maßnahmen der Psychosozialen Notfallversorgung für Überlebende, Angehörige, Hinterbliebene, Zeugen/und oder Vermissende im Bereich der Psychosozialen Akuthilfe“ (93 UE)



 

Hauptamtliche Seelsorger/innen nehmen zum Erlangen der Qualifikation an zwei Wochenenden teil, ehrenamtliche Seelsorger/innen machen zusätzlich die Basisqualifikation „Seelsorge“ an drei Wochenenden  und nehmen zum Erlangen der Qualifikation an insgesamt fünf Wochenenden teil. 
Das zweite, dritte und vierte Wochenende ist als grundständige Qualifikation „Seelsorge“ auch für Ehrenamtliche geeignet, die sich z.B. für den Besuchsdienst in den Kirchengemeinden, für die Krankenhausseelsorge, für die Altenpflegeheimseelsorge und für die Gefängnisseelsorge qualifizieren möchten. Bei Teilnahme an diesen drei Wochenenden wird das Zusatzzertifikat „101-Kurs Transaktionsanalyse“ ausgestellt. 

In Kooperation mit:
Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg 

Referent/innen der Basisqualifikation „Seelsorge“: Dr. Dorothee Kramer, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychotherapie, Systemaufstellerin, Transaktionsanalytikerin (CTA-C), 101-Trainerin, Therapeutin, Supervisorin, Coach
Gabriela Reinke, Diplom-Pädagogin, Lehrende Transaktionsanalytikerin unter Supervision (PTSTA-C), Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), Körpertherapeutin
Referent/innen der Notfallseelsorge-Module sind aktive Notfallseelsorger/innen und weitere Fachreferent/innen. 


Ein Wochenende startet freitags um 15.30 Uhr und endet in der Regel sonntags um 14.00 Uhr.

Termine:
19. Mai 2020, 18.00 – 20.30 Uhr Einführungsmodul, Oldenburg
12.-14. Juni 2020, Notfallseelsorge-Module, Rastede
02.-04. Oktober 2020, Basismodul Seelsorge, Rastede
15.-17. Januar 2021, Basismodul Seelsorge, Rastede
05.-07. März 2021, Basismodul Seelsorge, Rastede
30. April – 02.Mai 2021, Notfallseelsorge-Module, Rastede

Anmeldung und Information: Dezernat1@kirche-oldenburg.de, Tel. 0441/7701135

 

Termin:

19.05.2020 | Beginn | 18:00 Uhr

19.05.2020 | Ende      | 20:30 Uhr

Seminarleitung:

Julia Neuschwander, Leitung Refe- rat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg 

 

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

Auf Anfrage

20-0407

Mein Freund der Taschenlöwe - ein Koffer voller Power für Sterben, Tod und Trauer – ein Tandemprojekt

Seminar für Pfarrer/innen und Erzieher/innen

Bildungsurlaub

Aufgabe von uns Erwachsenen ist es, Kinder auf dem Weg ins Leben zu begleiten. Kinder begegnen Abschied, Verlust und Sterben in unterschiedlichen Lebenssituationen. 
Was lebendig ist, können Kinder mit Erlebnissen und Erfahrungen verbinden. Was Sterben bedeutet, entzieht sich ihren Möglichkeiten. Sie denken darüber nach, woher die kommen, wohin sie gehen, was mit den Toten passiert…

- Wie können wir zu diesem Thema mit den Kindern in den Kitas ins Gespräch kommen?
- Was brauchen Kinder, was brauchen die Kitas?
- Wie können Pfarrer und Pfarrerinnen die Kia unterstützen?

Darüber wollen wir gemeinsam in diesem Seminar nachdenken, Methoden und Möglichkeiten kennen lernen und in Erfahrungsaustausch kommen.

In Kooperation mit: Referat Ausbildung und Personalentwicklung und der Arbeitsstelle Kinderartenarbeit der Ev.- Luth. Kirche in Oldenburg

Referentinnen: Christine Stockstrom, Diakonin, Dipl. Supervisorin (DGsV), Trauerbegleiterin,

Marion Zwilling, Arzthelferin, Trauerbegleiterin, Stellvertretende Vorsitzende Kinderhospiz Löwenherz e.V.


Anmeldung: Kindergartenarbeit der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
Tel. 0441 / 7701 - 492
E-Mail: kindergartenarbeit@kirche-oldenburg.de
 

 

Termin:

15.06.2020 | Beginn | 09:00 Uhr

17.06.2020 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Hilke Freels-Thibaut, Kindergartenarbeit 

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

210 €

20-0408

MIT MIR SELBST IM DIALOG SEIN

12. Oldenburger Hospiztagung - Seminar für Ehrenamtliche und Interessierte

Haupt- und Ehrenamtliche treffen in der Begleitung auf ganz verschiedene Situationen, begegnen sehr unterschiedlichen Menschen. Zugleich bringen sie eine eigene Persönlichkeit und Biografie mit. 

„Macht es einen Unterschied, wenn Sterben und Trauer uns selbst betrifft?“
– dieser Frage wird die Referentin Renate Lohmann in ihrem Vortrag nachgehen.

Darüber hinaus bieten verschiedene Arbeitsformen und Workshops,

die von erfahrenen und kompetenten Referent/innen geleitet werden.,
Impulse zur Reflexion von Begleitungserfahrung und zur Selbstauseinandersetzung.
Ein genaues Tagungsprogramm wird im März vorliegen.
 
In Kooperation mit: Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Referentin: Renate Lohmann, Leiterin bei der Stiftung Hospizdienst Oldenburg, Dipl. Pädagogin, Palliativ Care Fachkraft, Mediatorin, Supervisorin (SG)


 

 

Termin:

26.06.2020 | Beginn | 15:00 Uhr

28.06.2020 | Ende      | 12:00 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

135 €

20-0409

Singen im spirituellen Raum

Seminar für alle Interessierte - Was mich trägt – AG Spiritualität

Gerade romanische Räume sind geeignet, in besonderer Weise zu singen und dem Klang nachzuhören. Bauweise und Töne gehen eine ganz eigene Symbiose ein.  
                              
In diesem Seminar stehen sowohl die Beziehung zwischen Raum und Klang als auch die Klänge vieler Stimmen im Mittelpunkt.
Mit Klangübungen im Raum nähern wir uns der eigenen Stimme und dem gemeinsamen Klang.
Neben dem freien Tönen werden auch Gesänge der Zeit (Hildegard von Bingen) und neue spirituelle Gesänge erarbeitet.
Dafür sind keine Notenkenntnisse oder Singerfahrung nötig, jedoch die Lust am eigenen Klang. 



 

Bild zu Seminar Singen im spirituellen Raum


Ort: Krypta der St. Ulrichs-Kirche Rastede

In Kooperation mit: AG Spiritualität in der Ev.-Luth Kirche in Oldenburg

Termin:

26.06.2020 | Beginn | 19:00 Uhr

26.06.2020 | Ende      | 21:00 Uhr

Seminarleitung:

Beate Besser, Landesmusikdirektorin der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

5 €

20-0410

Schuld macht Sinn! Schuldvorwürfen in der Seelsorge und Hospizarbeit konstruktiv begegnen

Zielgruppe: Ehren- und hauptamtliche Seelsorger/innen, die in der Notfallseelsorge, Seelsorge und Hospizarbeit tätig sind

„Die im Krankenhaus haben alles falsch gemacht!“, „Wäre meine Tochter doch früher zum Arzt gegangen, dann müsste sie jetzt nicht sterben.“, „Diese Krankheit ist jetzt die Strafe, dass ich meine Kinder so schlecht behandelt habe.“, „Das verzeihe ich mir nie…“ – Schuldvorwürfe von Schwerstkranken, ihren Angehörigen sowie Trauernden gehören zum Alltag in der seelsorgerischen wie hospizlichen Begleitung. Die Falle ist, dass Sie als Begleitende Schuldvorwürfe häufig bewerten (z.B. als sinnlos, ungerechtfertigt) oder versuchen, sie anderen nehmen zu wollen.

Durch das Konzept der konstruktiven Schuldbearbeitung von Chris Paul werden Sie einen erfrischend ungewohnten Blick auf Schuldvorwürfe werfen. Sie werden erkennen, dass es unterschiedliche Arten von Schuldvorwürfen gibt und dass Sie dementsprechend auch unterschiedlich mit ihnen umgehen müssen. Sie werden erkennen, dass Schuldvorwürfe für die Betroffenen häufig überlebenswichtig sind und vertiefen, mit welcher Haltung Sie ihnen begegnen können. Ihre Praxisbeispiele spielen dabei eine große Rolle. 

Ziele 
·         Schuldvorwürfe als subjektives Konstrukt verstehen
·         Verschiedene Schuldzuweisungsformen unterscheiden und adäquat auf sie eingehen können.
·         Haltung der konstruktiven Schuldbearbeitung verinnerlichen

·         Zusammenhang von Schuld und Strafe erkennen
·         Mitgebrachte Fragen zum Thema beantwortet bekommen

Methoden  
·         Austausch und Diskussionen im Plenum mit den anderen Teilnehmer/innen
·         Teamarbeit unter den Teilnehmenden
·         Selbstreflexion 
·         ggf. Fallbesprechungen und Fallvisualisierungen anhand von mitgebrachten Beispielen der Teilnehmer/innen
 
Referentin: Dr. Tanja M. Brinkmann
Dr. Tanja M. Brinkmann hält bundesweit Vorträge und gibt Fortbildungen und Trainings zu Trauer am Arbeitsplatz, Palliative Care und Selbstsorge. Sie berät Unternehmen und Privatpersonen nach einem schweren Verlust in Bremen. Hospiz- und Palliativteams begleitet sie in ihrer Teamentwicklung. Sie ist promovierte Soziologin, Sozialpädagogin, Krankenschwester und hat eine Fortbildung zur ehrenamtlichen Lebens- und Sterbebegleiterin und eine Trauerberatungsweiterbildung absolviert. Ferner hat sie Erfahrungen in allen Tätigkeitsbereichen einer Bestatterin. Mehr: www.tanja-m-brinkmann.de


In Kooperation mit: Referat Seelorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Anmeldung und Information: Dezernat1@kirche-oldenburg.de, Tel. 0441/7701135

 

Termin:

09.07.2020 | Beginn | 09:00 Uhr

09.07.2020 | Ende      | 16:30 Uhr

Seminarleitung:

Julia Neuschwander, Leiterin des Referates Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg 

 

päd. Verantwortung:

Martinba Rambiusch-Nowak

Seminarkosten:

Auf Anfrage

20-0411

Pilgern am Deich Skulpturenpfad zu den sieben Tagen der Schöpfung

„Was mich trägt – Einübung in geistliches Leben“ - Seminar für Pilgerfreund/innen, Natur- und Kunstliebhaber/innen

Pilgern von Mariensiel bis Dangast  auf sieben Seemeilen entlang der sieben Skulpturen zu den sieben Schöpfungstagen. – ein norddeutsches Pilgererlebnis zwischen Wasser, Watt, und Wiesen!
 
Die Kunstwerke am Deich thematisieren den biblischen Schöpfungsmythos und seine Urgeschichte und bilden einerseits den modernen Naturbegriff aber andererseits auch menschlichen Gestaltungswillen ab.
Seh-Zeichen der Schöpfung als Mahn-Zeichen für eine Bewahrung der Schöpfung und geistliches Impulsen geht es auf den Weg.


 

Zu Beginn: Stehkaffee,  Andacht in der Kapelle
 
Abfahrt mit dem Bus ab Ev. Bildungshaus Rastede 10.00 Uhr
Rückfahrt ab Dangast ca. 16.00 Uhr

 
Bitte selbst für Verpflegung für unterwegs und entsprechende Kleidung bzw. Schuhwerk sorgen.
 
In Kooperation mit: AG Spiritualität in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

 

Termin:

11.07.2020 | Beginn | 09:00 Uhr

11.07.2020 | Ende      | 17:00 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambsuch-Nowak

Seminarkosten:

32 €

20-0412

Grenzen setzen – die eigene Seelsorgekompetenz erweitern

Weiterbildung für hauptamtliche und ehrenamtliche Seelsorger*innen

Bildungsurlaub
 
In der Seelsorge-Arbeit in den besonderen Diensten Altenheim, JVA, Klinik bedarf es für die eigene Professionalität und Qualität im Beruf und auch im persönlichen Leben immer wieder auch der Fähigkeit, Grenzen zu setzen: der Arbeit, den Klienten/innen, der Institution und auch sich selbst gegenüber.
Grenzen setzen, Nein sagen fällt besonders in unserem empathischen Seelsorgeverständnis nicht leicht. Dabei verschaffen klare Grenzen Freiraum, um sich selbst, das eigene Tun und die anderen wieder besser wahrnehmen, reflektieren und „behandeln“ zu können. Dies ist wesentlich für die professionelle und qualifizierte Seelsorge-Arbeit.

Aus dem gewonnenen Abstand heraus können wir neue Perspektiven entdecken, neue Kräfte entwickeln, gut für sich selbst und so auch für die anderen sorgen und mit mehr Energie und Freude arbeiten und leben. Gerade bei Stellenwechseln, bei Veränderungswünschen und auch langjähriger Arbeit auf derselben Stelle im Seelsorge-Dienst ist es gut, sich bewusst Zeit zu nehmen, um Abstand und eine neue Orientierung im seelsorglichen Arbeiten zu finden. 

Auch lohnt sich ein bewusster Blick auf die bekannten und unvertrauten Rollen- und Verhaltensmuster der Menschen, die für uns in der Arbeit besondere Herausforderungen darstellen und wie sie mit den eigenen, persönlichen und professionellen Grundmustern und Rollenverständnissen kollidieren, „zusammenpassen“, ineinandergreifen, um dies als Chancen für die Arbeit nutzen zu können.  

Mit Methoden aus Gestalttherapie, Bioenergetischer Analyse, Familienstellen und Körperübungen arbeiten wir bewusst auf den Ebenen von körperlicher, affektiver und kognitiver Selbst- und Fremdwahrnehmung, um die eigene Seelsorgekompetenz zu erweitern. Fallbeispiele, Gesprächs- und Problemsituationen, Fragen und Themen aus der eigenen Arbeit können mitgebracht und supervisorisch bearbeitet werden.
 
Bitte bequeme Kleidung, warme Socken und eine Decke für die Körperarbeit mitbringen!


 

Termin:

17.08.2020 | Beginn | 15:00 Uhr

21.08.2020 | Ende      | 13:15 Uhr

Seminarleitung:

Pfr. i.R. Jochen Locher, JVA-Seelsorge
Dr. Irmhild Liebau, Körperpsychotherapie (HPG/EAP), Bioenergetische Analyse (CBT), Supervision (DGfP) und Beratung (DGfB), TRE (Zertifikat),

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

345 €

20-0413

KLANGSCHALEN-MEDITATION-WOCHENENDE Entspannung für Körper, Geist und Seele

Seminar für Interessierte, Leiter/innen von Meditationsgruppen -„Was mich trägt“ – AG Spiritualität

Ein Wochenende für Körper, Geist und Seele. Mit Klang und Meditation kommen wir zur Ruhe und tanken Kraft .
Klangschalen ermöglichen es auch Unerfahrenen zu meditieren, denn sie führen den Geist in die Stille.
Neben der Klangmeditation lernen wir die Herzmeditation kennen. Sie steht der christlichen Tradition nahe, denn die Herzenswünsche, die wir darin für uns und andere formulieren, erinnern an Segenswünsche.
Herzmeditation beruhigt den Geist und öffnet das Herz, wir kommen in Kontakt mit uns selbst und üben uns darin,
das Herz für andere oder auch für Gott zu öffnen. 

Selbstliebe und Nächstenliebe können gleichermaßen in uns wachsen, und wir entwickeln Herzensqualitäten, die uns stärken: Liebe, Mitgefühl, Dankbarkeit und Vertrauen.  
Die Teilnehmer/innen kommen auch in den Genuss kurzer Klangmassagen.
Außerdem erwarten uns Klang-Fantasiereisen, Harfenmusik, Atem- und Entspannungsübungen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
 
Bitte mitbringen: warme Socken, wetterfeste Kleidung für Gehmeditation, falls gewünscht ein Meditationskissen.
 

 

Termin:

11.09.2020 | Beginn | 16:30 Uhr

13.09.2020 | Ende      | 13:30 Uhr

Seminarleitung:

Michaela Brinkmeier, 
Meditationslehrerin, Klangtherapeutin und –pädagogin 
 

päd. Verantwortung:

Martina Rambiusch-Nowak

Seminarkosten:

195 €

20-0414

Weiterbildung zum/r Trauerbegleiter/in 2020/21

Seminar für ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeitende in Hospiz- und Besuchsdiensten, Mitarbeitende in der ambulanten und stationären Altenhilfe, Krankenpflege und Interessierte

Bildungsurlaub 

Trauer ist eine persönliche und schwerwiegende Erfahrung für jeden Menschen. Entsprechend verschieden sind die Wege in und mit der Trauer. Menschen in ihrer Trauer zu begleiten bedeutet, den Weg ein Stück unterstützend mitzugehen. Trauer ist eine notwendige Reaktion auf den Verlust eines Menschen.                                                

 Ziel des Trauerprozesses ist es, mit neuer Orientierung den eigenen Lebensweg ohne diesen vertrauten Menschen fortzusetzen. Die Weiterbildung zielt darauf ab, eigene Verlusterfahrungen zu reflektieren, sie in Zusammenhang mit Erkenntnissen der Trauerforschung zu bringen und so zu einem größeren Handlungsspielraum in der Begleitung Trauernder zu gelangen.                                                                                              

Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Spiritualität und der christlichen Tradition. 

Diese Weiterbildung schließt mit einem Zertifikat ab. Inhaltliche Schwerpunkte: Auseinandersetzung mit eigenen Trauererfahrungen und unterschiedlichen Bestattungsformen, Trauermodelle, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Selbstpflegeangebote, Gesprächsführung, Einführung in die systemisch-lösungsorientierte Gesprächsführung, Trauer nach Suizid, Kindertrauer und anderes mehr. 

In Kooperation mit:
Bundesverband Trauerbegleitung e.V., Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg,
Referat Seelsorge der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Weitere Termine:
2. Modul: 26.10.-30.10.2020
3. Modul: 23.11.-27.11.2020
4. Modul: 11.01.-15.01.2021
5. Modul: 11.03.-14.03.2021


Referenten/innen: kompetentes Referent/innenteam 

 

Termin:

14.09.2020 | Beginn | 10:30 Uhr

18.09.2020 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Christine Stockstrom, Diakonin, Dipl. Supervisiorin (DGSv), Trauerbegleiterin, Mitglied im Bundesverbandes Trauerbegleitung, 
Marion Zwilling: Arzthelferin, Trauerbegleiterin, Weiterbildung zur Systemisch-Lösungsfokussierten Trauerbegleitu

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

2280 €

20-0415

Der Engel Mächte

Seminar für Interessierte - "Was mich trägt" - AG-Spiritualität

Engel, süß und lieblich oder Furcht einflößend wie in der Weihnachtsgeschichte: vielfältig sind die Darstellungen und Beschreibungen der Boten.
Ausgewählte Texte und Zitate aus der Kunstgeschichte von El Greco bis zu Paul Klee werden uns den Einstieg in dieses vielschichtige Thema ermöglichen. Grob gespachtelt oder fein gemalt, collagiert oder gezeichnet, werden uns am Ende des Seminars viele sichtbare/unsichtbare Engel umgeben. 

Ergänzt wird diese kreative Herangehensweise mit einer Spurensuche in der biblischen Erzähltradition nach Engeln als Inspiration für das eigene Leben. 

 

Bild zu Seminar Der Engel Mächte

Wieso glauben Menschen an Engel? Wie findet dieser Glaube in der christlichen Tradition seinen Ausdruck?
Für seine Seele braucht jeder Mensch besondere Räume der Geborgenheit, der Versunkenheit, Flügel der Phantasie
– eine spirituelle Spurensuche.
 

 

Termin:

02.10.2020 | Beginn | 16:00 Uhr

04.10.2020 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Meike Janßen, Kunst-und Theaterpädagogin, Kunstgeragogin/Tanz
Martina Rambusch-Nowak, Pfarrerin, Geistliche Begleiterin
 

Seminarkosten:

Kosten: 180 ,00 (inkl. Vollverpflegung), Material: 15,00

20-0417

Herbsttag - wenn die Blätter treiben

„Was mich trägt“ – AG Spiritualität - Schöpfungsspirituelles Seminar für alle Interessierte

Rilkes Gedicht „Herbsttag“ endet mit den Worten „wenn die Blätter treiben“.
Nun – im Oktober - ist endgültig die Zeit der Herbststürme. Blätter fallen und werden vom Wind hin- und hergetrieben.  Und wie ist es im eigenen Leben?
Ist ein Ort der Ruhe und des Rückzugs vorbereitet, gibt es Zweisamkeit und Gemeinschaft, die Geborgenheit versprechen?
Oder treibt eine Unruhe und Rastlosigkeit das eigene Dasein, wie der Wind die Blätter auf den Fluren?
vAn diesem Tag geht es hinaus in die Natur. Sie wird uns zum Spiegel der Seelenbewegungen.

 Sie schenkt uns Raum und Möglichkeit, den Sommer mit seiner Fülle an Licht und Hitze, Lust und Leben zu verabschieden und der herannahenden Winterzeit einen liebevollen Blick zuzuwenden.
Bitte warme, wetterfeste Kleidung und Schuhe mitbringen, einen kleinen Tagesrucksack, eine Warmhaltekanne oder –becher und eine Armbanduhr.
 
Das Seminar ist auch für Menschen mit Bewegungseinschränkungen geeignet.
 
In Kooperation mit: AG Spiritualität in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Termin:

24.10.2020 | Beginn | 09:00 Uhr

24.10.2020

Seminarleitung:

Eva Brunken, Ritualbegleiterin in der Natur und Diakonin

päd. Verantwortung:

Martina Rambusch-Nowak

Seminarkosten:

32 €

  • 2019 | Monatsübersicht
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember