Monatsübersicht

17-0112

kompakt: „AUS DER PRAXIS – FÜR DIE PRAXIS“

Wieder neu entdecken: Ermutigung als pädagogisches Grundkonzept

„Wie Pflanzen Wasser zum Gedeihen benötigen, so brauchen Kinder Ermutigung.“ Kinder besitzen von Geburt an die Fähigkeit, sich selbst zu ermutigen für jede Fertigkeit, die sie entwickeln und für jeden Erfolg, den sie aus eigener Kraft erreichen. Wenn Erwachsene diese natürliche Entwicklung beschleunigen wollen und nicht auf die Bedürfnisse und das individuelle Tempo der Kinder achten, stören sie den harmonischen Lernprozess und machen das Kind unnötig unselbstständig und abhängig. Grenzenlose Verwöhnung und Konsequenzlosigkeit andererseits verunsichern Kinder und bringen Probleme im Sozialverhalten.

Daraus ergeben sich wichtige Fragen: Was ist für das Kind gut und was ist notwendig, damit es das Leben meistern kann? Was ist erforderlich, damit das Kind in der Gemeinschaft zurecht kommt? Welche Leitlinien sind sinnvoll? Wie werden Regeln und Grenzen vermittelt und eingehalten? Dieser Kurs stellt kompakt die Grundzüge der Pädagogik der Ermutigung im Sinne von A. Adler, R. Dreikurs, Th. Schoenaker u.a. zusammen und untersucht anhand von Praxisbeispielen der Teilnehmenden die Aktualität dieser grundlegenden praktischen Prinzipien.

Zielgruppe: Erzieher_innen, Pädagog_innen, Interessierte

Termin:

06.11.2017 | Beginn | 09:00 Uhr

07.11.2017 | Ende      | 16:00 Uhr

Seminarleitung:

Claus Brehme

Seminargebühr:

196 Euro

17-0113

VORBEREITUNGSKURS AUF DIE AUSBILDEREIGNUNGS- UND MEISTERPRÜFUNG

Bildungsurlaub

Fachkräfte der Hauswirtschaft und des Molkereiwesens. 14-tägiger Kurs. Beginn ist am Montag um 10:00 Uhr und ab Dienstag um 8.45 Uhr. Bildungsurlaub möglich.
Zweite Woche 13.11.-17.11.2017. Beginn ist am Montag um 8:45 Uhr.

IN KOOPERATION MIT Landwirtschaftskammer Niedersachsen/LUFA Nord-West

Termin:

06.11.2017 | Beginn | 10:00 Uhr

10.11.2017 | Ende      | 17:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Engel

Seminargebühr:

1000 Euro

17-0212

MALEND HIMMEL UND ERDE VERBINDEN: BUCHMALEREI

"Wenn du mit Gold schreiben willst, nimm Pulvergold und mische es mit Leim von jenem Pergament, auf das du schreiben sollst, und schreibe am Feuer mit jenem Gold und Leim, und wenn der Buchstabe trocken ist, poliere mit einem sehr glatten Stein oder einem Eberzahn." (Mappae Clavicula, 10. Jahrhundert) In der Romanik wurden in den Klöstern große bebilderte Bibeln angefertigt, die sich durch schmückende Muster und Bilder auszeichneten. Fabelwesen, Tiere oder vegetabile Elemente wurden malerisch verbunden mit Linien, Initialen wurden besonders geschmückt. Über die Bildaussage verstand auch der des Lesens nicht mächtige Betrachter Inhalte des meist lateinischen Textes. Das Evangeliar Heinrichs des Löwen, entstanden im 12. Jahrhundert, ist ein besonders prächtig gestaltetes Beispiel der Buchmalerei. Die mittelalterliche Kunst ist eine christlich geprägte Kunst, die Wissen über das Christentum voraussetzt. Sie entsteht im Zusammenhang mit liturgischen Gegenständen, Büchern und Kirchenausstattung. 

„Nach mittelalterlichem Glaubensverständnis gab es für den nach geistiger Nahrung hungernden Menschen zwei reich besetzte Tische: den ‚Tisch des Sakraments‘ und den ‚Tisch des Wortes‘. (Gerard Achten, Das christliche Gebet im Mittelalter, Wiesbaden 1987). So soll auch Zeit sein, einzelne christliche Symbole und Allegorien zu entschlüsseln.Angeregt durch Abbildungen aus dem Evangeliar Heinrichs des Löwen werden wir eigene Seiten gestalten: Sei es nun der Lieblingspsalm, das -gedicht oder vorgefundenes Buchmaterial, das überarbeitet wird; der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Neben Aquarell- und Gouachefarben werden wir Tinte und auch Blattgold für unsere eigenen Bildschöpfungen benutzen. Am Ende des Seminars wird eine Vielzahl prächtiger Buchmalereien auf Papier oder Pergament zu bestaunen sein. Wer Lust am Gestalten, am filigranen Arbeiten und bildnerischen Fabulieren hat, ist hier genau richtig.

Termin:

17.11.2017 | Beginn | 16:00 Uhr

19.11.2017 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Martina Rambusch-Nowak; Meike Janßen

Seminargebühr:

196 Euro; 30 Euro Materialkosten

17-0412

EIN TAG FÜR MICH UND MEINE TRAUER

Wer um einen nahestehenden Menschen trauert, erlebt über einen längeren Zeitraum, wie der Verlust Vieles verändert. Das Leben fühlt sich schwer an, Vertrautes ist verlorengegangen und die Alltagsbewältigung stellt eine Herausforderung dar. In dieser Lebenssituation können Sie einen Tag innehalten und Atem schöpfen. Mit Menschen, die ebenfalls trauern, verbringen Sie gemeinsame Zeit: In Gesprächen, beim Malen, beim Spaziergang und am Esstisch ist Raum für eine Momentaufnahme Ihres Erlebens und für Erinnerungen an den Verstorbenen.

Manchmal hilft es, die Trauer so anzunehmen wie sie im Augenblick ist. Vielleicht kann auch ein nächster Schritt auf dem Trauerweg gegangen werden.

ZIELGRUPPE: Trauernde

IN KOOPERATION MIT Hospizarbeit in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg;
Evelyn Freitag, Pastorin und Dipl.-Psych., Klinikseelsorge, Hospizarbeit und Gemeindeberatung

Termin:

18.11.2017 | Beginn | 09:30 Uhr

18.11.2017 | Ende      | 19:30 Uhr

Seminarleitung:

Pastorin Evelyn Freitag, Hospizbeauftragte der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg;
Martina Rambusch-Nowak

Seminargebühr:

39 Euro

17-0608

AUSBILDUNG SPIEL - UND THEATERPÄDAGOGIK/PLAYING ARTS 2017 bis 2019

Theaterspiel

Einführung in unterschiedliche Zugänge und Formen des Theaterspiels. Ziel ist die Erarbeitung eigener Präsentationen, die in Einzel- und Gruppenarbeit entwickelt werden.

Referent: Ulf Goerges, Schauspieler, Oldenburg

IN KOOPERATION MIT der Arbeitsstelle für Kulturelle Bildung in der Ev. Luth. Kirche in Oldenburg

Termin:

15.11.2017 | Beginn | 15:30 Uhr

19.11.2017 | Ende      | 14:30 Uhr

Seminarleitung:

Heike Scharf; Uwe Fischer, Arbeitsstelle für Kulturelle Bildung in der Ev. Luth. Kirche in Oldenburg

Seminargebühr:

Auf Anfrage

17-0808

SOLIDARISCHE LANDWIRTSCHAFT

Sich die Ernte teilen

In der solidarischen Landwirtschaft schließen sich ein landwirtschaftlicher Betrieb (oder mehrere) mit privaten Haushalten zu einer Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft zusammen. Die Mitglieder tragen gemeinsam die Kosten des Betriebs, im Gegenzug erhalten sie dafür die Ernteerträge. Sie bekommen erntefrische, regionale und saisonale Lebensmittel direkt von ihrem Hof. Der enge Austausch mit der Landwirtin/dem Landwirt lässt das gegenseitige Verständnis wachsen. Die Landwirtin/der Landwirt hat ein monatliches gesichertes Einkommen, ist unabhängiger von schwankenden Marktpreisen und in Kontakt mit den Menschen, für die sie / er produziert.

Wie genau funktioniert diese Wirtschaftsform? Das Seminar bietet eine Einführung in das Thema Solidarische Landwirtschaft sowie Einblicke in die Budgetplanung, Flächenplanung und erste Schritte für den Aufbau. Die Initiative kann sowohl von der Erzeugerin/vom Erzeuger als auch von Verbraucherinnen und Verbrauchern ausgehen.

Zielgruppe: Landwirt_innen, Verbraucher_innen, haupt- und ehrenamtliche Multiplikatoren aus der Landwirtschaft

IN KOOPERATION MIT Ilka Wäsche, Ökumenisches Zentrum Oldenburg, Eine Welt-Promotorin

Termin:

03.11.2017 | Beginn | 16:00 Uhr

05.11.2017 | Ende      | 14:00 Uhr

Seminarleitung:

Swen Engel

Seminargebühr:

168 Euro

  • 2018 | Monatsübersicht
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember